4. Präventionstagung der Bundesärztekammer

Psychische Belastungen von Kindern und Jugendlichen – gesellschaftlich verursacht? Ärztlich behandelbar?

Berlin, 13.03.2012 - Vortragsfolien und Programm

Die gesundheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist ein Politik wie Medizin gleichermaßen bewegendes Thema. Mit wechselnder Intensität werden Fehlernährung, mangelnde Bewegung, Medienkonsum, Suchtmittelgebrauch, psychische Störungen, Vernachlässigungen oder auch Gewalterfahrungen diskutiert.

Die 4. Ärztliche Präventionstagung ging daher der Frage nach, ob sich die gesundheitliche Situation von Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren quantitativ und qualitativ verändert hat, möglicherweise sogar eine „New Morbidity in Childhood“ zu beobachten ist, von der der amerikanische Pädiater Robert Haggerty spricht. In welchem Maße lassen sich die wahrnehmbaren Störungsbilder medizinisch behandeln, welche weiteren Institutionen müssen einbezogen werden und welcher gesellschaftlichen Handlungsstrategien bedarf es zur Prävention und Lösung der dargestellten Probleme?

Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis gingen auf der Tagung den dargestellten Fragestellungen nach und zeigten Lösungsansätze, aber auch Grenzen ihrer Tätigkeitsfelder.

Programm [PDF]

Folien zu den Vorträgen:

Grundsätzliche Überlegungen zur Präventionsstrategie [PDF] 
Ministerialdirigent Norbert Paland, Bundesministerium für Gesundheit

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen – Ergebnisse von KIGGS [PDF] 
Prof. Dr. Bärbel-Maria Kurth, Leiterin der Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung des Robert Koch-Instituts, Mitglied des Ausschusses „Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation“ der Bundesärztekammer

Bedingungsfaktoren und Verläufe psychischer Belastungen bei Kindern und Jugendlichen – Ergebnisse der BELLA-Studie [PDF]
Dr. Fionna Klasen, Stellv. Leitung der Forschungssektion Child Public Health der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Neue Morbidität im Kindes- und Jugendalter: Thesen zur Pathogenese und Folgerungen für Prävention und Intervention [PDF]
Prof. Dr. Hans Georg Schlack, ehem. Leiter des Kinderneurologischen Zentrums Bonn; ehem. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin

Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen – ein Problem der Gesellschaft oder der Medizin? [PDF] 
Dr. Jan Leidel, ehem. Leiter des Gesundheitsamtes Köln, Mitglied des Ausschusses „Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation“ der Bundesärztekammer

Psychische Belastungen und Auffälligkeiten in der Kinderärztlichen Praxis
Dr. Stephan Böse-O`Reilly, Kinder- und Jugendarzt München, Mitglied des Ausschusses „Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation“ der Bundesärztekammer

Versorgung von psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen – Frühintervention und Behandlung [PDF] 
Prof. Dr. Renate Schepker, Leiterin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am ZfP Weissenau

Ein Beratungsangebot der Gesundheitsämter in Berlin: der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst [PDF] 
Dr. Ortrun Stenzel, Kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle des Bezirksamtes Berlin-Reinickendorf

Programme zur Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz – am Beispiel von Triple P [PDF] 
Dr. Thomas Dirscherl, Geschäftsführer Triple P Deutschland

Gesund aufwachsen – Ziele und Maßnahmen zur Kindergesundheit des Projektes gesundheitsziele.de [PDF]
Thomas Altgeld, Geschäftsführer der Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen