Barrieren abbauen - Initiativen und Massnahmen der Ärzte- und Zahnärzteschaft

Berlin, 09.09.2013 - Programm, Vorträge und Pressemitteilung

In Deutschland leben rund 9,6 Millionen Menschen mit Behinderungen. Viele sind von Geburt an betroffen, bei anderen treten Behinderungen erst im Laufe des Lebens auf. Wieder andere sind nur vorübergehend durch eine Operation oder eine Verletzung auf Hilfe angewiesen. Für alle aber gilt, dass sie einen leichten Zugang zur medizinischen Versorgung und damit an vielen Stellen unsere Unterstützung benötigen. Und es sind nicht  nur die baulichen Voraussetzungen, die eine Umgebung patientenfreundlicher und barrierefreier machen, in vielen Fällen helfen eine zugewandte Kommunikation oder die Kenntnis über die besonderen Bedürfnisse von behinderten Menschen.

Die Bundesregierung will mit ihrem „Nationalen Aktionsplan“ die Inklusion von Menschen mit Behinderungen unterstützen und hat hierfür einen  Maßnahmenkatalog erarbeitet, der sich auch gezielt an Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten wendet. Die gemeinsame Kooperationstagung  der ärztlichen und zahnärztlichen Spitzenorganisationen hat am 9. September 2013 für eine barrierefreie medizinische Versorgung  sensibilisiert. Ärzte- und Zahnärzteschaft, Fachpublikum und Betroffenenverbände wurden zum Erfahrungsaustausch zusammengebracht, dabei wurden Initiativen und Maßnahmen vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Programm [PDF]

Grußwort von Wolfgang Zöller, MdB [PDF]

Redemanuskript von Prof. Wolfgang Huber [PDF]

Gesundheitliche Versorgungssituation - ärztliche Sicht  - Prof. Michael Seidel [PDF]

Gesundheitliche Versorgungssituation - Betroffenensicht  - Frau Prof. Jeanne Nicklas-Faust [PDF]