Tagung "Evidenz didaktischer Methoden in der ärztlichen Fortbildung"

Berlin, 24.09.2009 - Vortragsfolien inklusive Audiokommentaren der Referenten

1. Werden wir mit den herkömmlichen Fortbildungsmethoden den Anforderungen für ein selbstbestimmtes, berufsbegleitendes Lernen aufbauend auf Wissen und Fertigkeiten der Aus- und Weiterbildung gerecht?

 

 Univ.-Prof. Dr. med. Martin Fischer, MME (Bern): Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen zur Evidenz didaktischer Methoden in der ärztlichen Fortbildung

 

Dr. Dino Carl Novak: Effekte interdisziplinärer, fallbasierter Fortbildung – Alternativen zur Frontalveranstaltung

 

Prof. Dr. Reinhard Griebenow: Zur Effektivität der Fortbildung in Printmedien: Wie viel Evaluation benötigt die Fortbildung?

2. Wie kann Motivation und Selbstlernkompetenz gestärkt werden?

 

Dr. Alexander Euteneier: Ergebnisorientierung und Selbstwirksamkeit als Schlüsselfaktoren für eigenmotiviertes Lernen

 

Prof. Dr. Sabine Schmidt-Lauff: Lernen vom Subjektstandpunkt aus

3. Auf welche Weise können Wissen und Fertigkeiten geschult werden?

 

Dr. Markus Gulich: Effektivitätsüberlegungen zu häufig angewandten Methoden der Weiter- und Fortbildung

 

Judith Ferdigg: „Wie möchten Sie heute lernen?“ – Das Training als Methode erwachsenenorientierten Lernens

4. Was prägt Kompetenz und Haltung für eine beständige erfolgreiche Berufsausübung?

 

Dr. Alexander Euteneier: Ohne Moral kein langfristiger Erfolg

 

PD Dr. Pascal O. Berberat: Professionalismus – Zwischen Wunsch und Wirklichkeit