Annette Jansson: Acne fulninans, SAPHO und andere nicht-bakterielle Osteitiden (NBO): klinische, immunologische und genetische Aspekte

Annette Jansson, München

Nicht-bakterielle Osteitiden sind Erkrankungen des Kindes-, des Adoleszenten- und des Erwachsenenalters, die dem Formenkreis der Autoimmunerkrankungen zuzurechnen sind. Sie sind in der Literatur unter verschiedenen Synonyma wie SAPHO-Syndrom (Synovitis, Acne, Pustulosis, Hyperostosis, Osteitis), CRMO (chronisch rekurrierende multifokale Osteomyelitis) oder ACW (anterior chest wall) -Syndrom zu finden. Retrospektiv wurden Befunde von 89 Patienten, die an nicht-bakteriellen Knochenentzündungen erkrankt waren, ausgewertet.

Eine NBO manifestiert sich mit einem oder mehreren Osteitisherden. Es kann zwischen einer akuten und einer chronischen Verlaufsform unterschieden werden. Ein Teil der Patienten entwickelt zeitlich unabhängig von den Erkrankungsschüben Hautmanifestationen in Form einer palmoplantaren Pustulose, die dem Formenkreis der Psoriasis zugeordnet wird. Auch bei anderen dermatologischen Krankheitsbildern wie Acne conglobata und Acne fulminans, Pyoderma gangraenosum oder Sweet-Syndrom werden nicht-bakterielle Osteitiden oder Arthritiden beschrieben. Nach eigenen Untersuchungen fanden sich erste Hinweise, dass ein bislang unbekanntes Gen auf dem langen Arm des Chromosom 18 in der Ätiologie der Erkrankung eine Rolle spielt.