Darstellung und Veröffentlichung der Ergebnisse zum Projekt „Evaluation der Weiterbildung in Deutschland“ nach der zweiten Befragung 2011

Wie bereits anlässlich der ersten Befragung im Jahr 2009 wurden auch nach der Befragung 2011 die Daten von der ETH Zürich ausgewertet und in anonymisierter und aggregierter Form zur Verfügung gestellt. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die Aufbereitung der Ergebnisse und deren Veröffentlichung:

Individueller Befugten-Bericht:

 (Muster-)Bericht für den Weiterbildungsbefugten über die Ergebnisse der Befragung seiner Weiterzubildenden [PDF]

Jeder einzelne Weiterbildungsbefugte (WBB), der sich selbst bzw. dessen Weiterzubildende (WBA) sich an der Befragung beteiligt haben und für den eine ausreichende Anzahl an Rückmeldungen von WBA vorlag, hat über Informationsschreiben von seiner Landesärztekammer über das Vorliegen der individuellen Ergebnisse der Weiterbildungsstätte Kenntnis erhalten. Diese Berichte können von den Befugten individuell jederzeit bei der Landesärztekammer weiterhin angefragt werden.

In diesem fachgebiets- und abteilungsbezogenen Befugten-Bericht werden die aggregierten und anonymisierten Ergebnisse der WBA-Fragen dargestellt und in einen Vergleich zu den fachgebietsbezogenen Mittelwerten auf Bundes- und Länderebene gesetzt. Der WBB sollte den Ergebnisbericht für seine Weiterbildungsstätte mit den WBA gemeinsam besprechen und daraus gegebenenfalls Erkenntnisse zur Optimierung der Weiterbildungsabläufe gewinnen.

Um Transparenz über die Bewertung der einzelnen Weiterbildungsstätte herzustellen, wurden ab 2011 die Ergebnisse der Befragung der Weiterzubildenden in Bezug auf die Kernfragen zur Weiterbildung in Form eines Spinnendiagramms der Weiterbildungsstätte veröffentlicht, s. u.

Bei der Auswertung der Antworten der Weiterzubildenden wurden folgende Qualitäts- und Anonymitätskriterien zugrunde gelegt:

  • Es werden lediglich die Fragebögen berücksichtigt, die von den Weiterzubildenden ausgefüllt wurden, welche länger als zwei Monate (zum Zeitpunkt der Befragung) an der Weiterbildungsstätte tätig waren.
  • Bei weniger als vier abgegebenen Fragebögen pro Weiterbildungsstätte wurden nur diejenigen berücksichtigt, bei denen das Einverständnis für eine Nutzung der Ergebnisdarstellung im Individuellen Befugten-Bericht gegeben wurde.
  • Sind in der Vergleichsgruppe weniger als vier Weiterbildungsstätten vorhanden, werden die Ergebnisse nicht berücksichtigt.
  • Es werden keine personenbezogenen Angaben ausgewertet.

Wenn weniger als vier Weiterzubildende aus der Weiterbildungsstätte teilgenommen bzw. der Verwendung der Daten nicht zugestimmt haben, wird kein Individueller Befugten-Bericht erstellt.

Öffentliche weiterbildungsstättenbezogene Ergebnisspinne:

Die sogenannte Ergebnisspinne ist bereits Teil des Berichts für die Weiterbildungsstätte (siehe Individueller Befugten-Bericht, Kapitel 2).

Die Ergebnisspinnen stellen die Antworten der Weiterzubildenden (WBA) auf die Kernfragen zur Weiterbildung als aggregierte Mittelwerte der acht Fragenkomplexe für die Weiterbildungsstätte im Vergleich mit der Fachrichtung des Befugten auf Landes- und Bundesebene dar.

Wenn ein Individueller Befugten-Bericht vorliegt, konnte der Weiterbildungsbefugte Widerspruch einlegen. Sollte kein Widerspruch vorliegen, so können diese weiterbildungsstättenbezogenen Ergebnisspinnen über www.evaluation-weiterbildung.de eingesehen werden.

Länderrapporte/Bundesrapport:

Die Ergebnisse der Befragung der Weiterzubildenden und Weiterbildungsbefugten auf Bundes- und Länderebene werden in Form von PowerPoint-Präsentationen aufbereitet und auf den Internetseiten der Bundesärztekammer bzw. der Landesärztekammern veröffentlicht.

Fachgebietsspezifische Ergebnisspinnen auf Bundesebene 2011:

Ergebnisse der Befragung der Weiterzubildenden in Bezug auf die Kernfragen zur Weiterbildung können allen Interessierten über www.evaluation-weiterbildung.de erhalten.