Berechenbarkeit der Nr. 4 neben Nr. 1 GOÄ

Beschlüsse des Ausschusses "Gebührenordnung" der Bundesärztekammer

6. Sitzung vom 21. 05. 1996

Die Nrn. 4 und 1 der GOÄ sind nicht nebeneinander berechenbar, wenn sich sämtliche Bestandteile der Legenden zu den Nrn. 1 und 4 (Anamnese, Beratung, Fremdanamnese, Unterweisung) an ein und dieselbe Person richten, wie dies z.B. der Fall ist bei Mutter und Kleinkind oder Betreuer und schwerstkommunikationsgestörten Patienten. In allen anderen Fällen ist die Nebeneinanderberechenbarkeit möglich.


Beschluss des Ausschusses "Gebührenordnung" der Bundesärztekammer
Stand: 21.05.1996
veröffentlicht in: Deutsches Ärzteblatt 96, Heft 36 (10.09.1999), Seite A-2242 - A-2244