Polysomnographie

Beschlüsse des Ausschusses "Gebührenordnung" der Bundesärztekammer

Der Leistungskomplex der Polysomnographie (so genanntes "Großes Schlaflabor") setzt sich aus folgenden Leistungen zusammen:

  • EEG-Aufzeichnung über mindestens sechs Stunden, Zuordnung zu Nr. 827.
  • EOG-Registrierung über mindestens sechs Stunden, Zuordnung zu Nr. 1237.
  • EKG-Registrierung über mindestens sechs Stunden, analog Nr. 653.
  • Kontinuierliche Messung der Sauerstoffsättigung über mindestens sechs Stunden, Zuordnung zu Nr. 602.
  • Kontinuierliche Atemflussmessung an Mund und Nase über mindestens sechs Stunden, Zuordnung zu Nr. 605.
  • Kontinuierliche EMG-Registrierung an wenigstens zwei Muskelgruppen über mindestens sechs Stunden, analog Nr. 839.
  • Kontinuierliche Körperlagebestimmung mittels Lagesensoren über mindestens sechs Stunden, analog Nr. 714.
  • Kontinuierliche Videokontrolle der Korrelation von elektrophysiologischen Messdaten und Verhaltensbefund über mindestens sechs Stunden, analog Nr. 5295.
  • Fakultativ: Kontrolle der Beatmung unter nCPAP-/BiPAP-Bedingungen, analog Nr. 427.
  • Fakultativ: Schulung und Training des Patienten im Gebrauch einer n-CPAP/oder BiPAP-Beatmungsmaske, analog Nr. 518.

Beschluss des Ausschusses "Gebührenordnung" der Bundesärztekammer
Stand: 20.02.2004
veröffentlicht in: Deutsches Ärzteblatt 101, Heft 8 (20.02.2004), Seite A-526 - A-527