1. Berufsbezeichnung:
    Podologe/in / medizinische/r Fußpfleger/in
  2. Welchen spezifischen Beitrag leistet der Beruf bei der Patientenversorgung?
    Mitwirkung bei der Prävention, Therapie und Rehabilitation beim gesunden und bereits geschädigten Fuß > Verhinderung von Amputationen
  3. Mit welchen drei Berufen erfolgt eine besonders intensive Zusammenarbeit?
    • Arzt / Ärztin (z. B. Internist/in, Diabetologe/in)
    • Orthopädieschuhmacher/in
  4. Tätigkeitsorte:
    • Krankenhaus
    • zugelassene Praxis
  5. Voraussetzungen für den Zugang zur Ausbildung bzw. zum Studium:
    • Realschule bzw. Mittlere Reife oder gleichwertiger Abschluss
  6. Mindestalter:
    -
  7. Art der Ausbildung:
    • staatlich anerkannte Podologieschule
  8. Dauer der Ausbildung:2 Jahre in Vollzeit und 3 Jahre in Teilzeit (berufsbegleitend)
  9. Ziel der Ausbildung:
    • fußpflegerische Maßnahmen selbstständig ausführen
    • pathologische Veränderungen und Symptome von Erkrankungen am Fuß, die eine ärztliche Abklärung erfordern, zu erkennen, unter ärztlicher Veranlassung medizinische podologische Behandlungen durchführen
  10. Ausbildungsinhalte/ -fächer:
    • Anatomie
    • Physiologie
    • allgemeine und spezielle Krankheitslehre
    • Verbandstechnik
    • Prävention und Rehabilitation
    • Psychologie
    • Pädagogik
    • Soziologie
    • Arzneimittellehre
    • Material- Warenkunde
    • Grundlagen der podologischen Behandlung
  11. Gesetzliche Grundlage:
    • Podologengesetz  vom 04.12.2001 (PodG)
  12. Art des Gesetzes:
    • Bundesgesetz
  13. Letzte Änderung der gesetzl. Grundlage:
    02.12.2007
  14. Berufsverband:
    Logo
    Deutscher Pflegerat e.V.
    Logo
    Zentralverband der Podologen und Fusspfleger Deutschlands e.V.
Zurück zum Formular