Was ist die Richtlinie 2005/36/EG?

Die Richtlinie 2005/35/EG [PDF] des Europäischen Parlaments und des Rates vom 7. September 2005 über die Anerkennung der Berufsqualifikationen ist das Ergebnis der Reform der Regelung zur Anerkennung von Berufsqualifikationen, die von der EU-Kommission mit dem Ziel eingeleitet worden war, die Flexibilität der Arbeitsmärkte zu erhöhen, die Liberalisierung im Dienstleistungssektor voranzutreiben, die automatische Anerkennung von Qualifikationen zu erleichtern und die Verwaltungsverfahren zu vereinfachen. Damit spielt sie bei der Migration von Ärztinnen und Ärzten innerhalb der Europäischen Union (EU) sowie des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) eine maßgebliche Rolle.

Die Richtlinie 2005/36/EG gilt in den EU-Mitgliedstaaten sowie den EWR-Staaten Liechtenstein, Island und Norwegen. Die Ausbildung und Weiterbildung von Selbständigen oder abhängig Beschäftigten eines reglementieren Berufs (Ärzte, Architekten, Rechtsanwälte etc.), die ihren Beruf in einem anderen Mitgliedstaat ausüben wollen als im Herkunftsland,, fallen unter die Bestimmungen der Richtlinie 2005/36/EG.

Ausführliche Informationen zur Richtlinie 2005/36/EG finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission.