Beantragung eines eArztausweises

Da der eArztausweis in der Online-Welt weitreichende Einsatzmöglichkeiten hat, ist die Ausgabe der eArztausweise mit deutlich höheren Sicherheitsmaßnahmen verbunden als die Ausgabe der alten Papier-Ausweise. Daher ist eine sichere Identifizierung des antragstellenden Arztes Voraussetzung für den Erhalt eines eArztausweises. Ihre Ärztekammer ist zwar weiterhin für die Herausgabe der eArztausweise zuständig – die notwendige technische Infrastruktur für eArztausweise wird jedoch von Dienstleistern angeboten. Diese sogenannten Zertifizierungsdienstanbieter (ZDAs) sind somit in die Ausgabe der eArztausweise involviert: die ZDAs produzieren die Ausweise und betreiben die Technik für die elektronische Signatur etc. Zurzeit stellt ein Anbieter – die Fa. Medisign GmbH – eArztausweise her. Perspektivisch werden zwei weitere Anbieter – die Bundesdruckerei und T-Systems – ebenfalls in den Markt eintreten. Je nach Anbieter und Zugehörigkeit zu einer Ärztekammer werden unterschiedliche Identifizierungsverfahren angeboten. Immer ist eine Identifizierung in einer Postfiliale möglich (sog. Post-Ident-Verfahren). Der eArztausweis ist kostenpflichtig, z. Z. liegen die monatlichen Kosten bei 7,90 €.

Grob skizziert sind für die Beantragung eines eArztausweises folgende Schritte notwendig:

  • Ausfüllen der Antragsunterlagen durch den Arzt; online im Antragsportal des Anbieters
  • mit der Möglichkeit des Hochladens eines Passbildes (Alternativ Foto aufkleben)
  • ausdrucken und unterschreiben
  • Identifizierung des antragstellenden Arztes anhand des Personalausweises mit Übergabe der Antragsunterlagen in der Identifizierungsstelle (z. B. Postfiliale)

Die Ärztekammer prüft, ob der Antragsteller Arzt und Mitglied der Ärztekammer ist. Fällt die Prüfung positiv aus, erteilt die Ärztekammer dem Anbieter die Erlaubnis einen eArztausweis herzustellen. Der Anbieter produziert und versendet den eArztausweis an den antragstellenden Arzt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Landesärztekammer.