Pressemitteilung der Bundesärztekammer

Ärztetag: Mögliche Defizite in der Weiterbildung aufdecken

Mainz, 21.05.2009

Der 112. Deutsche Ärztetag 2009 in Mainz hat die Weiterbildungsbefugten - d.h. die für die ärztliche Weiterbildung Verantwortlichen – und die Weiterbildungsassistenten aufgefordert, sich an der bundesweiten Befragung zur Zufriedenheit mit der Weiterbildung zu beteiligen. Mit dem Projekt „Evaluation der Weiterbildung“ wollen die Bundesärztekammer und 16 Landesärztekammern die Qualität der Weiterbildung sichern und verbessern.

In den vergangenen Jahren wurde die Weiterbildungssituation in Deutschland häufig dafür verantwortlich gemacht, dass junge Ärztinnen und Ärzte aus der Patientenversorgung aussteigen und in andere Berufsfelder wechseln oder ins Ausland abwandern. Verlässliche Daten über die Gründe, dem kurativen System schon in jungen Jahren den Rücken zu kehren, und die tatsächlichen Ursachen für die Unzufriedenheit des ärztlichen Nachwuchses liegen derzeit allerdings nicht vor.

Mittels Online-Befragung wird den Weiterbildungsbefugten und den Weiterbildungsassistenten die Möglichkeit gegeben, sich zu speziellen Aspekten der Weiterbildung wie Vermittlung von Fachkompetenzen, Lernkultur, Führungskultur, Kultur der Fehlervermeidung, Entscheidungskultur, Betriebskultur, Anwendung evidenzbasierter Medizin, zu äußern. Darüber hinaus werden Fragen zu den allgemeinen Rahmenbedingungen, wie z.B. zu den Arbeitszeiten, zu Fort- und Weiterbildungsbudgets und zur Arbeitssituation gestellt.

Die Umfrage dient dazu, die aktuelle Weiterbildungssituation in jeder einzelnen Klinikabteilung und in jeder weiterbildenden Arztpraxis in Deutschland darzustellen. Durch die Bewertung der einzelnen Weiterbildungsstätten und die Darstellung der Ergebnisse der Mittelwerte auf Bundes- und Landesebene soll die Befragung erstmals Vergleichsmöglichkeiten schaffen und Transparenz über die Weiterbildungsbedingungen herstellen. Die Vergleichswerte auf Bundes- und Länderebene werden fachbezogen veröffentlicht. „Mit der Umfrage wollen wir die aktuelle Situation in den Weiterbildungsstätten in ihren positiven wie negativen Facetten darstellen, um z.B. Handlungskonzepte für strukturierte Weiterbildungsabläufe zu erarbeiten. Mit den gewonnenen Erkenntnissen wollen wir Anreize entwickeln, um den ärztlichen Nachwuchs zu motivieren, in Deutschland als Arzt tätig zu werden. Denn nur gute Weiterbildungsbedingungen können der Abwanderung junger Ärztinnen und Ärzte in andere Berufsfelder oder ins Ausland entgegenwirken“, erklärt Dr. H. Hellmut Koch, Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer, die Projektziele.

Die Befragung soll im Sinne einer Feedback-Schleife in einem zweijährigen Abstand wiederholt werden. Mit den gewonnenen Erkenntnissen sollen letztendlich vor allem auch Anreize entwickelt werden, um den ärztlichen Nachwuchs zu motivieren, in Deutschland zu bleiben. Der Abwanderung junger Ärztinnen und Ärzte in andere Berufsfelder oder ins Ausland soll entgegengewirkt werden.

Informationen zum Projekt „Evaluation der Weiterbildung“ unter www.evaluation-weiterbildung.de sowie über die Homepages der Landesärztekammern