114. Deutscher Ärztetag öffnet im Kieler Schloss seine Pforten

Vom 31. Mai bis 3. Juni 2011 diskutieren 250 Delegierte berufspolitische und medizinethische Themen

Kiel, 31.05.2011

Für eine Woche wird im Norden Deutschlands Gesundheitspolitik gemacht. 250 Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland sind vom 31. Mai bis 3. Juni 2011 zum 114. Deutschen Ärztetag an die Kieler Förde gekommen, um gesundheitspolitische Impulse zu setzen und wichtige berufspolitische Themen zu beraten. Eröffnet wird der Ärztetag heute im Kieler Schloss unter anderem im Beisein von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und Schleswig- Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen. Ein Schwerpunkt der Beratungen des Ärztetags wird das sogenannte Versorgungsstrukturgesetz sein, mit dem die Regierung vor allem dem fortschreitenden Ärztemangel entgegentreten will. Neben einer Neuregelung der Bedarfsplanung sind dabei Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung und zur Förderung von Medizinstudierenden ebenso notwendig, wie Anreize und Hilfen zur Förderung von Niederlassungsmöglichkeiten in unterversorgten Gebieten. In einem Schwerpunktthema diskutieren die Delegierten des Deutschen Ärztetags die beruflichen Perspektiven von jungen Ärztinnen und Ärzten in der Patientenversorgung.

Der Ärztetag wird sich außerdem intensiv mit medizinisch-ethischen Themen befassen. In einem eigenen Tagesordnungspunkt werden die Delegierten darüber beraten, wie eine Palliativversorgung aussehen muss, die sich nach den tatsächlichen Bedürfnissen unheilbar kranker und sterbender Menschen richtet. Dazu gehört auch eine Bestandsaufnahme, was bisher in Deutschland in diesem Versorgungsbereich erreicht wurde und wo weitere Anstrengungen notwendig sind. Der Umgang mit sterbenden Menschen wird den Ärztetag auch im Kontext der Novellierung der (Muster-)Berufsordnung beschäftigen. Zudem stehen auf der Tagesordnung moderne Konzepte für verbesserte Präventionsangebote, die sich explizit an Kinder und Jugendliche richten, ein Sachstandsbericht zur Fortentwicklung der (Muster-)Weiterbildungsordnung sowie zur Förderinitiative Versorgungsforschung der Bundesärztekammer.

Ein Höhepunkt des Ärztetags wird die Wahl des neuen Präsidiums der Bundesärztekammer werden. Nach zwölf Jahren an der Spitze der deutschen Ärzteschaft wird der noch amtierende Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hoppe, das Amt an seinen Nachfolger übergeben. Die Liste der Kandidaten verspricht eine spannende Wahl. Außerdem werden in Kiel weitere Präsidiums- und Vorstandsämter neu besetzt.

Während des Ärztetags erreichen Sie die Pressestelle der deutschen Ärzteschaft in Kiel auch unter:

Tel.:      +49 (0) 431 98 210-281

Fax:      +49 (0) 431 98 210-284

E-Mail:   presse@baek.de