VI – 56 Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen in der Arbeits- und Betriebsmedizin

Entschließung

Auf Antrag von Frau Dipl.-Med. Albrecht (Drucksache V I - 56) unter Berücksichtigung des Antrags von Frau Dipl.-Med. Albrecht (Drucksache VI - 56a) fasst der 115. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der 115. Deutsche Ärztetag 2012 fordert die Bundesärztekammer auf, in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGA UM) und dem Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte e. V. (VDBW) ein Fortbildungscurriculum für Medizinische Fachangestellte (MFA) und Arzthelfer/innen zu erarbeiten, welches auf die Vertiefung und Erweiterung von Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten im Bereich der Arbeits- und Betriebsmedizin über die in der Ausbildung vorgesehenen Ziele und Inhalte hinaus abzielt.

Begründung :

Die zunehmend knapperen fachärztlichen Personalressourcen betreffen gerade auch die Arbeitsmedizin. Eine Entlastung der ärztlichen Profession durch andere Professionen (= Substitution), wie z. B Sicherheitsingenieure, Arbeitswissenschaftler, Psychologen oder Pädagogen, wird entschieden abgelehnt.

Vielmehr ist zur weiteren Sicherstellung der Aufgabenerfüllung in der betriebsärztlichen Betreuung eine stärkere Einbeziehung des nichtärztlichen Assistenzpersonals geboten. Nur die Delegation von abgestimmten Aufgaben an qualifiziertes Assistenzpersonal sichert auch zukünftig die gute Qualität der betriebsärztlichen Versorgung.