VI – 90 Einbeziehung der Hausärzte in telemedizinische Projekte

Vorstandsüberweisung

Der Entschließungsantrag von Herrn Bodendieck und Frau Taube (Drucksache VI - 90) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

Um die wohnortnahe hausärztliche Patientenversorgung effizienter zu gestalten, fordert der 115. Deutsche Ärztetag 2012 die unbedingte Einbindung der Hausärzte als Partner in telemedizinische Projekte spezialisierter medizinischer Zentren in die für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessabläufe.

Begründung:

Telemedizinische Verfahren stellen eine Ergänzung, jedoch keinen Ersatz klinischer Diagnostik- und Therapiemethoden dar. Deshalb ist die Einbindung der im direkten Patientenkontakt tätigen Ärzte, in der Regel der Hausärzte, in die für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessabläufe zwingend erforderlich, um für den Patienten das bestmögliche Behandlungsergebnis zu erreichen.