Pressemitteilung der Bundesärztekammer

Ärztetag fordert neue GOÄ bis 2014

Nürnberg, 25.05.2012

Der 115. Deutsche Ärztetag hat eine schnelle Umsetzung der Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gefordert.  Die Delegierten appellierten an die Bundesregierung, Einfluss auf den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) zu nehmen, damit die Verhandlungen zwischen Bundesärztekammer und PKV nicht weiter verzögert werden. „Unabdingbar sind der Abschluss der Verhandlungen und die daraus folgende Verabschiedung einer neuen GOÄ noch im Jahr 2013 und deren Inkrafttreten spätestens zum 1. Januar 2014“, heißt es in einer Entschließung des Ärztetages.

Weitere Verzögerungen, die dazu führen würden, dass Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der modernen Medizin im Kern weiterhin auf der Grundlage eines rund 30 Jahre alten Gebührenverzeichnisses abgerechnet werden müssen, seien unzumutbar. „Die Ärzte – aber auch die Patienten – erwarten zu Recht klare, eindeutige Abrechnungsregeln und einen verlässlichen Maßstab für eine angemessene Vergütung ärztlicher Leistungen. Benötigt wird eine transparente Abbildung der modernen Medizin“, stellte der Ärztetag klar.