Deutscher Ärztetag tagt in Hannover

Vom 28. bis 31. Mai 2013 diskutieren 250 Delegierte berufspolitische und medizinisch-ethische Themen

Hannover, 27.05.2013

Für eine Woche wird Gesundheitspolitik in Hannover gemacht. 250 Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland kommen vom 28. bis 31. Mai 2013 zum 116. Deutschen Ärztetag in die Niedersächsische Landeshauptstadt, um gesundheitspolitische Impulse zu setzen und wichtige berufspolitische Themen zu beraten. Eröffnet wird der Ärztetag morgen im Kuppelsaal des Hannover Congress Centrum unter anderem im Beisein von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

In den Plenumssitzungen werden die Delegierten die beim letztjährigen Deutschen Ärztetag begonnene Debatte über eine zukunftsfeste Ausgestaltung des Gesundheitssystems auf Grundlage eines von der Bundesärztekammer entwickelten Finanzierungskonzeptes fortführen. Das Ziel ist, Politik und Bürgern, jenseits jeglicher Parteiideologie mit den hinlänglich bekannten Reformmodellen, ein Konzept an die Hand zu geben, das sowohl den Grundsätzen der ärztlichen Freiberuflichkeit gerecht wird als auch die Versorgung auf Dauer sicherstellt.

Der Ärztetag wird sich darüber hinaus vielen weiteren versorgungsrelevanten Themen widmen. So werden sich die Delegierten intensiv mit den Auswirkungen des seit Jahren zunehmenden Wettbewerbs im Gesundheitswesen beschäftigen und Antworten auf die Frage diskutieren, wie viel Markt die Medizin verträgt.

Der Ärztetag wird zudem beraten, wie die ärztliche Weiter- und Fortbildung in Deutschland weiter optimiert werden kann. In einem weiteren Schwerpunktthema befassen sich die Delegierten mit den Auswirkungen von Armut auf die Gesundheit.

Hintergrundinformationen zu den Themen des 116. Deutschen Ärztetages entnehmen Sie bitte der Internetseite der Bundesärztekammer unter www.baek.de. Ebenfalls auf der BÄK-Internetseite können Sie während des Ärztetages Video-Beiträge zur Eröffnungsveranstaltung sowie zu ausgewählten Themen der Plenumssitzungen abrufen.

Darüber hinaus können Sie der Bundesärztekammer auf Twitter (https://twitter.com/BAEKaktuell ) folgen und sich über die Diskussionen des Ärztetages auf dem Laufenden halten lassen.

Während des Ärztetags erreichen Sie die Pressestelle der deutschen Ärzteschaft in Hannover auch unter:

Tel.: 0511-8113607
Fax: 0511-8113627
E-Mail: presse@baek.de