6. Einbeziehung der Ärzteschaft in den Krankenhausvergleich (§ 5 BPflV)

Auf Antrag von Dr. Josten (Drucksache II-10) faßt der 101. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Die verfaßte Ärzteschaft muß zusammen mit den Krankenkassen und den Krankenhausgesellschaften direkt beteiligt sein in der Durchführung des Krankenhausvergleichs nach § 5 Bundespflegesatzverordnung. Die folgenden Fragen bedingen u.a. hier die Einbindung der verfaßten Ärzteschaft bei der Bewertung vergleichbarer Daten:

  1. Der Bezug zwischen zahlenmäßigem Umfang und die Ergebnisqualität der erbrachten Leistungen.

  2. Der Vergleich von Patienten-Gruppen ("Case-Mix") im Hinblick auf die sich ergebenden Risiken ("Severity Measures").

  3. Aspekte der Unternehmenskultur (I) in den Krankenhäusern (z.B. Kooperation), welche die Ergebnisqualität in der ärztlichen Versorgung der Patienten wesentlich bestimmen und nicht durch Krankenhaus-Begehungen Abfragen von ärztlichen Qualifikationen in der Papierform und vorhandenen technologischen Möglichkeiten allein bewertet werden können.

Begründung:

(I) Shortell S.M. et al.

The Performance of Intensive Care Units: does good Management make a difference? Med Care 1994, 32: 508-525