3. Ausrichtung der Krankenhausplanung an tatsächlicher Belegung

Auf Antrag von Frau Dr. Auerswald und Frau Dr. Gitter (Drucksache IV-24) faßt der 101. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Die Landesbehörden werden aufgefordert, bei der Aufstellung der Landeskrankenhauspläne zu berücksichtigen, daß sich die Leistungsberechnung und Bedarfsermittlung der vorgehaltenen Infrastruktur nicht an der durchschnittlichen Jahresbelegung orientieren kann, da aus medizinischen und arbeitsrechtlichen Gründen (5-Tage-Woche) eine verminderte Belegung an Wochenenden, Feiertagen und Urlaubszeiten resultiert. Die Berechnung der prozentualen Durchschnittsauslastung muß sich an den tatsächlichen Belegungs- und Inanspruchnahmezeiträumen orientieren.