5. Kooperatives Belegarztsystem

Auf Antrag von Dr. Röderer (Drucksache IV-4) faßt der 101. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der 101. Deutsche Ärztetag fordert die Krankenhausträger und Krankenkassen auf, das im Sozialgesetzbuch V verankerte kooperative Belegarztwesen weiter zu unterstützen. Die von der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer erarbeiteten Grundsätze für die Gestaltung von Verträgen zwischen Krankenhausträgern und Belegärzten sollten stärker berücksichtigt und patientenorientiert angewandt werden, um die Integration zwischen stationärem und ambulantem Behandlungsbereich voranzutreiben. Es macht wenig Sinn, einerseits den Gesetzgeber darin zu bestärken, daß das kooperative Belegarztsystem in gesetzlichen Vorschriften fixiert wird, wenn andererseits die Selbstverwaltungen diese Regelungen nicht sachgerecht und in angemessenem Umfange umsetzen und ausfüllen. Folgende Vorteile des Belegarztsystems sind anerkannt:

  • Freie Arztwahl auch bei stationärer Behandlung
  • Kontinuität der Behandlung
  • Vermeidung von Informations- und Zeitverlusten
  • Wirtschaftlichkeit der Behandlung
  • Verstärkte Rationalisierung
  • Transparenz der Kosten