35. Präventive Maßnahmen

Auf Antrag von Frau Prof.Dr. Krause-Girth (Drucksache I-43) faßt der 102. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der Deutsche Ärztetag unterstützt, daß in den §§ 21 bis 24 und 41 sinnvolle präventive Maßnahmen eingeführt bzw. geregelt werden.

 

§ 21, 22 verpflichtet die Krankenkassen zur Durchführung flächendeckender Maßnahmen zur Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen, insbesondere bei jenen Bevölkerungsgruppen, die von einem erhöhten Kariesrisiko betroffen sind, das sind z.B. Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten oder Behinderteneinrichtungen.

§ 23 Hier wird die bisherige Rehabilitationskur den medizinisch hochwertigen ambulanten Vorsorgeleistungen zugeordnet - der Zuschuß für chronisch kranke Kleinkinder wird deutlich erhöht.

§ 24 + 41 Medizinische Vorsorge und medizinische Rehabilitation für Mütter können in Form einer Mutter-Kind Maßnahme erbracht werden. (Das ist neu.)