41. Gefährdung kindgerechter medizinischer Versorgung durch neueKrankenhaus-Finanzierungsstruktur

Auf Antrag von Frau Dr. Auerswald und Dr. Crusius (Drucksache I-53) faßt der 102. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der Deutsche Ärztetag fordert den Gesetzgeber und die Krankenkassen dazu auf, dafür Sorge zu tragen, daß Kinder weiter das Recht haben, kindgerecht in Praxis und Krankenhaus versorgt zu werden.

Begründung:

Schon der Weltärztebund hat dies in der Deklaration von Ottawa gefordert und in der UN-Charta für das Kind. Unter den immer größer werdenden wirtschaftlichen Gesichtspunkten der Krankenhausplanung ist die Sorge groß, daß insbesondere die Kinderkliniken und -abteilungen darunter leiden.