5. Ergänzung der Geschäftsordnung der Deutschen Ärztetage

Auf Antrag von Frau Dr. Koeniger und Prof.Dr. Lob (Drucksache IV-34) beschließt der 102. Deutsche Ärztetag:

Der Vorstand der Bundesärztekammer wird beauftragt, eine Änderung (Ergänzung) der Geschäftsordnung des Deutschen Ärztetages im nachstehenden Sinne für den nächsten Ärztetag vorzubereiten:

§ 3 der Geschäftsordnung soll in Satz 1 wie folgt ergänzt werden:

...."sowie interessierte, an einer bundesdeutschen Hochschule immatrikulierte Studenten der Humanmedizin".

§ 3 Satz 1 soll damit künftig lauten:

"Zutritt zu den Sitzungen des Deutschen Ärztetages haben alle deutschen Ärzte, die vom Vorstand der Bundesärztekammer geladenen Personen sowie interessierte, an einer bundesdeutschen Hochschule immatrikulierte Studenten der Humanmedizin. Zum Wort berechtigt sind nur die Abgeordneten, die Mitglieder des Vorstandes und die Geschäftsführung."

Begründung:

Der Deutsche Ärztetag trifft Beschlüsse, die v.a. auch für den ärztlichen Nachwuchs von Bedeutung sind. Deshalb sollte interessierten Medizinstudenten Gelegenheit gegeben werden, die Diskussion auf dem Deutschen Ärztetag zu verfolgen. Auf diese Weise wird die Berufspolitik transparenter.

Neue Ideen gerade von jungen Ärzten und dem ärztlichen Nachwuchs sind in die zukünftige Gestaltung des deutschen Gesundheitswesens mit einzubeziehen. Anwesende Medizinstudenten hätten, ebenso wie Ersatzdelegierte und Gäste, kein Stimmrecht. Aus Sicht der Antragsteller fallen keine zusätzlichen Kosten für die Bundesärztekammer an.