3. Gebührenerhebung für Fort- und Weiterbildungskurse für Ärztinnen / Ärzte imPraktikum

Auf Antrag des Vorstandes der Bundesärztekammer (Drucksache IV-7) unter Berücksichtigung des Antrages von Herrn Sagebiel (Drucksache IV-7a) faßt der 102. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der 102. Deutsche Ärztetag appelliert an die Landesärztekammern, die Gebühren von Ärztinnen / Ärzten im Praktikum und arbeitslosen Ärztinnen und Ärzten für die Absolvierung von Weiterbildungs- und Fortbildungskursen der Ärztekammern zu reduzieren. Diese Regelung soll länderübergreifend gelten.

Ärztinnen / Ärzte im Praktikum sind zunehmend gezwungen - trotz ihrer angespannten finanziellen Situation aufgrund ihres am Existenzminimum liegenden Gehaltes - sehr teure Fort- bzw. Weiterbildungskurse, wie zum Beispiel den Strahlenschutzkurs, den Kurs "Allgemeinmedizin" oder den Kurs "Arzt im Rettungswesen" zu absolvieren. Dies geschieht vor dem Hintergrund, daß diese Kurse Voraussetzung sind, um überhaupt eine Anstellungschance in Klinik und Praxis zu erhalten. Daher müssen die Kursgebühren zur Verhinderung einer sozialen Härte den finanziellen Gegebenheiten der Ärztinnen/Ärzten im Praktikum angepaßt werden.