8. Rotation in der Weiterbildung

Zu Punkt IV der Tagesordnung: Eckpunkte zur Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung

Befugnis

Der Antrag von Prof.Dr. Gruber und Prof.Dr. Haupt (Drucksache IV-25) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

 

Die Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer werden beauftragt, folgenden oder einen inhaltlich ähnlichen Text in den Paragraphenteil der (Muster-)Weiterbildungsordnung aufzunehmen.

Vollbefugte Weiterbilder sollten grundsätzlich ihre Ärzte in Weiterbildung für 1 Jahr in nicht vollbefugte Weiterbildungsstätten delegieren, jeweils im Austausch mit den Ärzten in Weiterbildung dieser Einrichtungen.

Begründung:

  • In Kenntnis der zunehmenden Probleme bei der Realisierung der gesamten Weiterbildung für Ärzte an Krankenhäusern mit nicht vollbefugten Weiterbildern durch die fehlenden Rotationsstellen in den Weiterbildungsstätten mit vollbefugten Weiterbildern
  • und aus Sorge um die Qualitätsminderung ärztlicher Weiterbildung durch die zunehmende Spezialisierung und deshalb z.T. ungenügender Vermittelbarkeit für die spätere Berufsausübung praxisrelevanter Inhalte an den Weiterbildungsstätten mit voller Weiterbildungsbefugnis

sollte o.g. Passus in die (M-)WBO aufgenommen werden.

  • Dieser Austausch dient der Bereicherung der Weiterbildung in Theorie und Praxis sowohl für Ärzte in Weiterbildung bei den vollbefugten als auch bei den nicht vollbefugten Weiterbildern!
  • Dieser Austausch ist vertraglich zu regeln.