2. Vermeidung von strukturellen Hindernissen zulasten der PKV

Zu Punkt VI der Tagesordnung: Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer

Gesundheitspolitik

Der Antrag von Dr. Ikonomidis (Drucksache VI-23) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

 

Die Bundesärztekammer setzt sich dafür ein, dass der Wettbewerb unter den GKV-Kassen sowie unter GKV-Kassen und PKV im Interesse der Versicherten erhalten bleibt. Politisch gewollten strukturellen Hindernissen zu Lasten der PKV soll vorgebeugt werden.

Begründung:
Die Tatsache, dass die PKV ihren Aktionären alljährlich beachtliche Dividenden ausschüttet, spricht dafür, dass der Weg der Privatisierung der Krankenversicherung mittelfristig die Lösung des Problems im Gesundheitswesen zu sein scheint, auch wenn ideologische Hindernisse z.Z. zu groß sind.

Vor diesem Hintergrund gilt es, die PKV - als den noch gesunden Teil im gesamten Krankenversicherungsbereich - nicht mit allzu großen Hürden zu belegen, damit sie ihre Funktion nach wie vor erfolgreich erfüllen kann