5. Weiterbildung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Zu Punkt VI der Tagesordnung: Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer

Krankenhaus

Auf Antrag von Frau Dr. Bühren und Dr. Simon (Drucksache VI-39) fasst der 103. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

 

Der Deutsche Ärztetag appelliert an die Regierungen der Bundesländer und an die Krankenkassenverbände, den Ausbau von Arbeitsplätzen für die Weiterbildung in Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie zu fördern.
Hiermit soll die noch bestehende eklatante Unterversorgung der ambulanten sozialpsychiatrischen und psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen behoben werden.

Begründung:
Auf Grund von Feststellungen in der Psychiatrie-Enquête, die auf epidemiologischen Studien beruhen, ist eine Anzahl von ca. 1.000 ambulant tätigen Fachärztinnen und Fachärzten für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie erforderlich, um die ärztliche Versorgung vor allem von schwer psychisch kranken Kindern und Jugendlichen sicherzustellen. Dieser Bedarf ist damit nur zur Hälfte gedeckt. Um diese Versorgungssituation zu verbessern, ist die Bereitstellung von mehr Weiterbildungsstellen dringend erforderlich.