Beschlussprotokoll des 104. Deutschen Ärztetages vom 22.-25. Mai 2001 in Ludwigshafen

1. Kinder- und Jugendpsychiatrie: Weiterbildungsplätze

Auf Antrag von Frau Dr. von Bibra, Dr. Hirschmann, Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Adam und Frau Dr. Bühren (Drucksache V-62) fasst der 104. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der 104. Deutsche Ärztetag wiederholt die Forderung, den Ausbau von  Weiterbildungsplätzen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie zu fördern, wie dies bereits auf dem 103. Deutschen Ärztetag beschlossen war. Hierzu soll an die Regierungen der Bundesländer und an die Krankenkassen appelliert werden.

Begründung:

Die bereits im letzten Jahr vom 103. Deutschen Ärztetag festgestellten Versorgungsmängel in der ambulanten sozialpsychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung von psychisch kranken Kindern und Jugendlichen weiten sich aus:

  • Weiterhin ist nur die Hälfte der in der Psychiatrieenquete geforderten Fachärzte als Niedergelassene tätig.
  • Die steigende Inanspruchnahme der ambulanten und stationären Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie verschärft die bestehende fachärztliche Unterversorgung, die sich in wachsenden Wartezeiten für Untersuchungen und Behandlungen widerspiegelt.
  • Die Versorgungssituation muss deshalb dringend verbessert werden. Unsere Kinder sind unsere Zukunft.