Beschlussprotokoll 105. Dt. Ärztetag 2002: Zu Punkt III der Tagesordnung: Ärztinnen: Zukunftsperspektive für die Medizin

III, 19 : Medizinstudium und Schwangerschaft

Beschlussprotokoll des 105. Deutschen Ärztetages vom 28.-31. Mai 2002 in Rostock

Auf Antrag von Frau PD Dr. Birnbaum und Frau Dr. Berendes (Drucksache III-17) fasst der 105. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Die Delegierten des 105. Deutschen Ärztetages fordern die Studiendekane aller Fakultäten auf, durch die Erstellung von individuellen Sonderstudienplänen und adäquaten Prüfungsterminen die Chancen schwangerer Medizinstudentinnen auf eine Beendigung ihres Studiums mit dem geringstmöglichsten Zeitverlust zu optimieren.

Begründung:
Frauenbeauftragte der Medizinischen Fakultäten wurden häufig von schwangeren Studentinnen mit dem Problem konfrontiert, dass sie durch die Einhaltung rechtlicher Bestimmungen zum Schutz der Schwangeren aus ihrem aktuellen Studienablauf ausgeschlossen wurden und daraus im Einzelfall ein Verlust von 1 bzw. 2 Semester oder mehr Studienzeit resultierte. Auch hinsichtlich der Gewährung von BAFÖG ergaben sich für viele schwerlösbare Probleme. In den Jahren von 1975-1989 war das Modell der Sonderbetreuung von schwangeren Studentinnen an der Medizinischen Fakultät der HU-Berlin bereits erfolgreich etabliert.

Über 50 % der Studentinnen mit einer Schwangerschaft während der gesetzlichen Studienzeit beendeten ihr Studium ohne Zeitverlust.