Beschlussprotokoll 105. Dt. Ärztetag 2002: Zu Punkt III der Tagesordnung: Ärztinnen: Zukunftsperspektive für die Medizin

III, 4 : Entwicklung von Teilzeitarbeitsmodellen

Beschlussprotokoll des 105. Deutschen Ärztetages vom 28.-31. Mai 2002 in Rostock

Der Antrag von Frau Dr. Drexler-Gormann (Drucksache III-6) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

Entwicklung von Teilzeitarbeitsmodellen

Die Delegierten des  Deutschen Ärztetages 2002 mögen beschließen:

Der Vorstand der BÄK richtet eine Arbeitsgruppe ein, die unter Einbezug von Experten Teilzeitarbeitsmodelle für die klinischen Fachgebiete entwickelt. Die Ergebnisse werden auf dem Ärztetag in Köln 2003 vorgestellt und den Landesärztekammern zur Verfügung gestellt mit dem Ziel, flexible Teilzeitarbeitsmodelle an den Kliniken zu fördern.

Begründung:
Teilzeitarbeit ermöglicht jungen Ärztinnen und Ärzten Familiengründung und berufliche Entwicklung für einen begrenzten Zeitraum sinnvoll zu vereinbaren. Noch immer blockieren zahlreiche Vorurteile die Einführung von Teilzeitarbeit in Abteilungen der Inneren Medizin, der Chirurgie etc..

Es wird mit der notwendigen Kontinuität und fehlenden Präsenz in der Abteilung argumentiert. Mit Phantasie und Anwendung von Erfahrungen in anderen gesellschaftlichen Bereichen könnten diesen Argumenten Rechnung getragen werden, ob durch Blockarbeitszeiten, ausreichend Zeit für Übergaben oder Ähnlichem. Die aktuelle Überlastung der Ärztinnen und Ärzten in den Kliniken erfordert einerseits die Anwendung der europäischen Arbeitszeitgesetzgebung, andererseits neue Denkansätze in der Arbeitszeitgestaltung, nur so kann eine Optimierung der Patientenbetreuung erreicht werden.