Beschlussprotokoll 105. Dt. Ärztetag 2002: Zu Punkt VI der Tagesordnung: Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer

7. Umsetzung von Beschlüssen des 104. Deutschen Ärztetages zur Situation angestellter Ärzte auf Länderebene

Beschlussprotokoll des 105. Deutschen Ärztetages vom 28.-31. Mai 2002 in Rostock

Auf Antrag von Frau Dr. Ullmann, Frau Groterath (Drucksache VI-71) beschließt der 105. Deutsche Ärztetag:

Der 105. Deutsche Ärztetag fordert die Landesärztekammern, die die Beschlüsse des 104. Deutschen Ärztetages zur Umfrage unter den Krankenhausärzten und zur Ernennung von Ombudsleuten noch nicht umgesetzt haben, auf, dies baldmöglichst zu tun.

Eine Zwischenbilanz über die bisherige Umsetzung sollte dem Plenum des Deutschen Ärztetages vorgelegt werden.

Begründung:
Schon der 104. Deutsche Ärztetag hat die Bedeutung schlechter Arbeitsbedingungen für die Situation von Ärztinnen und Ärzten aufgezeigt. Der 105. Deutsche Ärztetag hat erneut die schlechten Arbeitsbedingungen für ein Abwandern junger Ärztinnen und Ärzte aus der kurativen Medizin identifiziert. Die beiden o. g. Maßnahmen sollten helfen, Ursachen für schlechte Arbeitsbedingungen differenzierter darzustellen. Das Ignorieren von Beschlüssen des Deutschen Ärztetages bedeutet sowohl ein Herabsetzen dieses Gremiums als auch eine nicht zu vertretende Demotivation der jungen Kolleginnen und Kollegen.