Beschlussprotokoll 105. Dt. Ärztetag 2002: Zu Punkt VI der Tagesordnung: Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer

1. Solidarität mit der tschechischen Ärztekammer

Beschlussprotokoll des 105. Deutschen Ärztetages vom 28.-31. Mai 2002 in Rostock

Auf Antrag des Vorstandes der Bundesärztekammer (Drucksache VI-59) fasst der 105. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Solidarität mit der tschechischen Ärztekammer

Der 105. Deutsche Ärztetag beglückwünscht die Kollegen der mitteleuropäischen Länder für den mutigen und erfolgreichen Aufbau von Ärztekammern im zurückliegenden Jahrzehnt. Wir sehen die Gründung oder Wiedereinrichtung von Ärztekammern als ein Zeichen der demokratischen Bewegung von Ärzten, die als Bürger freier Staaten Verantwortung gegenüber den Patienten und der Bevölkerung aktiv wahrnehmen und gestalten.

Die Versuche einiger tschechischer Politiker, die Ärztekammer wieder zu demontieren, werden vom Deutschen Ärztetag mit großer Sorge gesehen - auch wenn diese Politiker derzeit in der Minderheit sind.

Ärztliche Selbstverwaltung und die Übernahme von Verantwortung für öffentliche Aufgaben durch die Ärztekammern benötigen gleichermaßen die Beachtung der Berufsordnung, wie die Teilnahme aller Ärzte an der Selbstverwaltung, als auch das Recht, die Selbstverwaltung frei zu wählen. Der Versuch, Ärztekammern zu Interessensverbänden zu degradieren, entspricht weder den differenzierten Anforderungen an die Ärztekammern noch dem Prinzip der Subsidiarität.