Beschlussprotokoll 106. Dt. Ärztetag 2003: Zu Punkt II der Tagesordnung: Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung

18. Zusatzweiterbildung "Röntgendiagnostik - fachgebunden"

Beschlussprotokoll des 106. Deutschen Ärztetages vom 20.-23. Mai 2003 in Köln

Auf Antrag von Dr. König, Dr. Albring und Dr. Hülskamp (Drucksache II-45) beschließt der 106. Deutsche Ärztetag:

(Änderungs-)Antrag zur Beschlussvorlage II-1 des Vorstandes der Bundesärztekammer zur (Muster-)Weiterbildungsordnung:

Die in der Definition der Zusatzweiterbildung "‚Röntgendiagnostik - fachgebunden" aufgeführten Organsysteme werden um das Organsystem "Mamma" ergänzt. Unter Weiterbildungszeit heißt es ergänzend:

"12 Monate Röntgendiagnostik Mamma bei einem Weiterbildungsbefugten für Radiologie gemäß § 5 Absatz 1 Satz 1, davon können

- 6 Monate während einer Facharztweiterbildung bei einem für diese Zusatzweiterbildung Befugten gemäß § 5 Absatz 1 Satz 2 abgeleistet werden."

Begründung:

Bis zu 40 % der in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführten Mammographien werden derzeit durch gynäkologische Teil-Radiologen erbracht. Im Rahmen der bereits in Kraft getretenen bzw. kurz vor Vertragsabschluss stehenden Verträge zum Disease Management Programm "Mamma-Karzinom" wie auch zum bundesweit einzuführenden Mammographie-Screening ist die Erbringung von mammographischen Leistungen durch Radiologen und Gynäkologen mit Zukunftswirkung festgeschrieben. Diese Tatsache muss sich auch im Weiterbildungsrecht widerspiegeln.