OTC/Positivliste

Beschlussprotokoll des 107. Deutschen Ärztetages vom 18.-21. Mai 2004 in Bremen

Der Antrag von Dr. Schwarzkopf-Steinhauser und Dr. Scheffzek (Drucksache VI-28) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

Der 107. Deutsche Ärztetag lehnt die Herausnahme der nicht verschreibungspflichtigen Medikamente (sog. OTC-Präparate) aus dem Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen ab und fordert die Bundesregierung auf, eine Positivliste einzuführen, in der auch die wirksamen OTC-Präparate enthalten sind. Um das dadurch entstandene Problem zu lösen, muss eine Positivliste für Arzneimittel eingeführt werden, wie schon in Beschlüssen auf mehreren Deutschen Ärztetagen gefordert wurde.

Begründung:

  1. Nicht verschreibungspflichtige Medikamente sind in der Regel sicher, lange bewährt, hochwirksam und darüber hinaus kostengünstig.
  2. Die jetzt eingeführte Regelung hat dazu geführt, dass häufig Medikamente verschrieben werden, mit denen noch nicht so viel Erfahrungen vorliegen, die Nebenwirkungen noch nicht so gut abschätzbar sind und die darüber hinaus teurer sind als die alt bewährten Medikamente.