Beschlussprotokoll des 108. Deutschen Ärztetages vom 03.-06. Mai 2005 in Berlin

300 000 Bürger ohne Krankenversicherung

Auf Antrag von Dr. Kaplan und Dr. Calles (Drucksache IV-02) fasst der 108. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der Deutsche Ärztetag fordert das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) auf, in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und der Bundesagentur für Arbeit dringend dafür zu sorgen, dass besonders auch bedürftige Menschen ausreichend krankenversichert sind.

Begründung:

Nach Schätzung ist die Zahl der Bürgerinnen und Bürger ohne Krankenversicherung von 188 000 von vor zwei Jahren auf 300 000 angestiegen.

Viele Betroffene sind offenbar durch ihre Lebensweise oder intellektuelle Situation nicht in der Lage, die geforderten Unterlagen vollständig und in zeitlich notwendigem Rahmen einzureichen. Vor allem Arbeitslose, die nach Einführung der Arbeitsmarktreform Hartz IV den Anspruch auf Arbeitslosengeld II und somit den Krankenversicherungsschutz einbüßten, sind von den Regelungen betroffen. Schon ein einziger Krankenhausaufenthalt kann für den Betroffenen den finanziellen Ruin bedeuten.