Beschlussprotokoll des 108. Deutschen Ärztetages vom 03.-06. Mai 2005 in Berlin

Gesundheitsförderung und Prävention

Auf Antrag von Dr. Rohde, Dr. Schüller und Dr. Sülz (Drucksache VIII-18) fasst der 108. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Der 108. Deutsche Ärztetag fordert die Landesgesetzgeber auf, Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung regelhaft in den Lehrplan des Schulunterrichts zu integrieren.

Begründung:

Die im Präventionsgesetz vorgesehenen Ziele zur Gesundheitsförderung und Prävention können nur dann die gewünschte Effizienz haben, wenn sie möglichst flächendeckend, alle Lebenswelten erfassend, umgesetzt werden können. Nach dem Setting-Ansatz der WHO ist hier besonders an Kindergärten und Schulen gedacht.

Das Projekt "Gesundheitsförderung und Gesundheitserziehung in der Primarstufe" der Ärztekammer Nordrhein und AOK Rheinland hat gezeigt, dass hiervon nicht nur Kinder sondern auch Eltern und Lehrer stark profitieren. Darüber hinaus ist diese Vorgehensweise die preiswertere und damit auch ökonomischste Maßnahme mit größtmöglichem Ergebnis.