6. Rationierung gefährdet ärztliche Freiberuflichkeit

Auf Antrag von Herrn Prof. Dr. Griebenow, Herrn Dr. Josten und Herrn Dr. Mitrenga (Drucksache III – 06) fasst der 112. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung:

Die ärztliche Freiberuflichkeit ist im Kern sachlich begründet durch die Möglichkeit zur freien Entscheidung über Planung und Durchführung einer patienten­individuellen Diagnostik und Therapie.

Rationierung und Konfektionierung medizinischer Leistungen verschlechtern deshalb nicht nur die Qualität der medizinischen Versorgung der Bevölkerung, sondern reduzieren auch den freiberuflichen Charakter der Arbeit aller Ärzte.