Zu Punkt III der Tagesordnung: Versorgungsforschung

15. Zusatz-Weiterbildung Spezielle Viszeralchirurgie

Der Änderungsantrag von Frau Dr. Schuster (Drucksache III - 01-002) zum Beschlussantrag des Vorstandes der Bundesärztekammer (Drucksache III - 01) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

Der Zugang zur Zusatz-Weiterbildung „Spezielle Viszeralchirurgie“ ist auch dem Facharzt für Allgemeine Chirurgie zu gewähren.

Begründung:
Die Weiterbildungsinhalte der Fachärzte für Allgemeine Chirurgie (neu: Facharzt für Allgemeinchirurgie) und des Facharztes für Viszeralchirurgie (neue geänderte Weiterbildungsinhalte) sind nahezu identisch bis auf ein Jahr Unfallchirurgie/Orthopädie.

Da die Weiterbildungsinhalte des Facharztes für Viszeralchirurgie reduziert und der Realität angepasst wurden, ist eine Zusatz-Weiterbildung „Spezielle Viszeralchirurgie“ eine logische Konsequenz. In der (Muster‑)Weiterbildungsordnung (MWBO) sollte es heißen:

„Voraussetzung zum Erwerb der Bezeichnung „Spezielle Viszeralchirurgie“: Facharzt für Allgemeinchirurgie, Facharzt für Viszeralchirurgie.“