Zu Punkt III der Tagesordnung: (Muster-)Weiterbildungsordnung

8. Keine Umbenennung des Facharztes für Allgemeine Chirurgie

Der Änderungsantrag von Herrn Prof. Dr. Izbicki, Herrn Dr. Ramm und Herrn Dr. Harb (Drucksache III - 01-014) zum Beschlussantrag des Vorstandes der Bundesärztekammer (Drucksache III - 01) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

Der Deutsche Ärztetag möge beschließen, auf die Umbenennung des „Facharztes für Allgemeine Chirurgie“ in den „Facharzt für Allgemeinchirurgie“ zu verzichten.

Begründung:
Im Fall der Umbenennung des „Facharztes für Viszeralchirurgie“ in den „Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie“ ist dies zur terminologischen Abgrenzung erforderlich. Gemäß Vorschlag der Union Européenne des Médicins Spécialistes (UEMS) wird ab 2012 im EU-Raum der „Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie“ korrespondierend als „General and Visceral Surgeon“ bezeichnet werden.