Zu Punkt III der Tagesordnung: (Muster-)Weiterbildungsordnung

49. Aufnahme von einer festen Gutachtenzahl in den Weiterbildungsinhalt der Psychiate

Der Beschlussantrag von Herrn Dr. Kajdi (Drucksache III - 69) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen:

in den Weiterbildungsinhalt der Gebiete Psychiatrie und Psychotherapie sollen 10 Gutachten (= je 3 Gutachten für Sozialrecht und 2 für Zivilrecht, 2 für Strafrecht und 3 für gesetzliche Rentenversicherungen) aufgenommen werden.

Begründung:
Die Zunahme vor allem psychiatrischer Krankheitsbilder als Ursache für (z. T. medizinisch nicht gerechtfertigte) Rentenverfahren bedürfen der Wiedereinführung der bewährten (früheren) Regelung, dass wieder konkrete Gutachtenerstellungen an echten Patienten erlernt werden müssen.

Bei Nichteinführung droht unter anderem eine weitere Zunahme von Rentenverfahren, die sowohl die Sozialgerichtsbarkeit als auch die Rentenkassen überstrapazieren könnte.