Bundesärztekammer

Sprungmarken

Schriftgrößenauswahl

AAA

EnglishFrançais

Zielgruppenauswahl



Sie befinden sich hier:

Home > Presse

Gesetzesentwurf für die Herstellung einer Tarifeinheit

Montgomery: Tarifeinheit ist ein Frontalangriff auf die Rechte der Arbeitnehmer

Zum dem von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgestellten Gesetzesentwurf für die Herstellung einer Tarifeinheit erklärt Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer: „Dieser Entwurf ist ein Frontalangriff auf die Rechte der Arbeitnehmer. Die Arbeitgeber reiben sich schon die Hände, denn schneller wurden die Rechte von Angestellten noch nie ausgehöhlt. Es ist ein Verfassungsbruch, wenn der Staat bestimmten Gruppen von Arbeitnehmern das Recht verwehrt, eine unabhängige und eigenständige Tarifpolitik zu betreiben."

Montgomery: Tarifeinheit ist ein Frontalangriff auf die Rechte der Arbeitnehmer

Pressemitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) und des Aktionsplans zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit in Deutschland

Bundeseinheitlicher patientenorientierter Medikationsplan

Bereits zum vierten Mal trafen sich am 28.10.2014 Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), der Bundesoberbehörden, der Verbände der Softwareindustrie, der Bundesvereinigungen deutscher Apothekerverbände und der Krankenhausapotheker, der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Vertreter der Länder, Vertreter von Krankenkassen, Patientenvertreter sowie der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) zu einem Workshop, um gemeinsam ein Ziel zu verfolgen: den bundeseinheitlichen patientenorientierten Medikationsplan technisch und inhaltlich weiter zu entwickeln. [...]
Ein wesentlicher Aspekt im Maßnahmenkatalog ist die Implementierung des Medikationsplans. Die Arzneimitteltherapie vor allem bei multimorbiden Patienten wird häufig dadurch beeinträchtigt, dass die Gesamtmedikation gar nicht oder nur unzureichend bekannt ist. Einerseits ist es damit Ärzten, Apothekern und Pflegekräften nicht möglich, Doppelmedikationen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, Kontraindikationen, notwendige Dosisanpassungen usw. bei der Arzneimitteltherapie umfassend zu berücksichtigen. Andererseits wird vor allem die Therapietreue (Adhärenz) des Patienten beeinträchtigt, wenn dieser nicht zuverlässig darüber informiert ist, welche Arzneimittel er wie und wann einnehmen soll.

Bundeseinheitlicher patientenorientierter Medikationsplan

EU-Gesundheitskommissariat

Montgomery begrüßt Einlenken von EU-Kommissionspräsident Juncker

„Wir können stolz darauf sein, es erreicht zu haben, dass Arzneimittel und Medizinprodukte nicht an die Wirtschaftsabteilung der Kommission verlagert wurden. Diese lebensnotwendigen Güter sind keine Waren wie alle anderen.“ So wertete Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), im Deutschen Ärzteblatt (31.10.) eine entsprechende Entscheidung des designierten EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Neben der Bundesärztekammer hatten zahlreiche weitere Institutionen des Gesundheitswesens den ursprünglich geplanten Neuzuschnitt des EU-Gesundheitskommissariats scharf kritisiert.

Montgomery begrüßt Einlenken von EU-Kommissionspräsident Juncker

Aufruf der ärztlichen Spitzenverbände

„Gemeinschaftsaktion gegen Ebola“

Die unterzeichnenden ärztlichen Spitzenverbände haben am 16. Oktober 2014 auf Einladung der Bundesärztekammer Maßnahmen im Kampf gegen Ebola beraten. Gemeinsam haben sie zu einer internationalen Kraftanstrengung zur Eindämmung der Epidemie in Westafrika aufgerufen. Die Erfahrungen aus den betroffenen Gebieten zeigen, dass der Mangel an fachkundigen Helfern, an Materialien aber auch eine unzureichende Vorbereitung und Ausbildung der Helfer die Seuchenbekämpfung vor Ort erschweren. Im Kampf gegen Ebola sind deshalb kurz-, mittel- und langfristig wirksame Interventionen notwendig.  

„Gemeinschaftsaktion gegen Ebola“

Normung im Gesundheitswesen

GVG veröffentlicht Positionspapier

„Die Normung von Gesundheitsdienstleistungen auf europäischer Ebene greift in die Kompetenz der Mitgliedstaaten zur Festlegung und Gestaltung ihrer Gesundheitssysteme ein. Sie ist daher unzulässig und deshalb zu unterlassen!" Das fordern zahlreiche Akteure aus dem Gesundheitswesen in einem gemeinsamen Positionspapier zur „Normung heilkundlicher Dienstleistungen“, das im Ausschuss Europäische Union der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e. V. (GVG) entwickelt wurde. Der für das Thema zuständige EU-Ausschuss der GVG, in dem auch die Bundesärztekammer mitwirkt, befasst sich mit sozialpolitischen Entwicklungen auf europäischer Ebene und deren Bedeutung für die Entwicklung der deutschen Sozialpolitik.

GVG veröffentlicht Positionspapier

Ebola

Montgomery: „Mehr Helfer für Ebola-Bekämpfung vor Ort notwendig“

„Wir sollten versuchen, in Westafrika so viel wie möglich zu helfen, damit Ebola erst gar nicht zu uns kommt.“ Das sagte Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, in einem Interview mit dem Deutschlandfunk (20.10.2014). Die Grundprobleme der Krankheit seien die lange Inkubationszeit sowie die Symptomarmut. Dies mache die Diagnostik schwierig. Wichtig sei vor allem, dass sich die Helfer vor Ort professionell verhalten. Notwendig seien hochprofessionelle Helfer, die wissen, was sie tun, so Montgomery.

Montgomery: „Mehr Helfer für Ebola-Bekämpfung vor Ort notwendig“

Bookmarkservice

zum Anfang der Seite

Kontext-Informationen der Seite


Pressekontakte

Pressestelle der deutschen Ärzteschaft
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Postfach 120 864
10589 Berlin

Tel.: (030) 40 04 56-700
Fax: (030) 40 04 56-707

eMail: presse@baek.de

Ihre Ansprechpartner:

Alexander Dückers

Alexander Dückers



Samir Rabbata

Samir Rabbata


Mobile Website der BÄK für Smartphones

 
m.baek.de. - die mobile Website der Bundesärztekammer für Smartphones

BÄK interaktiv
Unsere Meldungen auf Twitter
Unsere Videoclips auf Youtube

Wiederholung der Hauptnavigation

BÄK in Kürze

Pressemitteilungen

Reden & Statements

117. Deutscher Ärztetag

Fotos