Bundesärztekammer

Sprungmarken

Schriftgrößenauswahl

AAA

EnglishFrançais

Zielgruppenauswahl



Sie befinden sich hier:

Home > Ärzte > Ausbildung > Nachwuchsförderung/ -gewinnung

 

Nachwuchsförderung/-gewinnung

Nachweislich besteht in bestimmten Regionen Deutschlands ein ärztlicher Nachwuchsmangel in gewissen Bereichen der ambulanten und/oder stationären Versorgung (1). Im Jahr 2010 konnten rund 5.500 ärztliche Vollzeitstellen in deutschen Krankenhäusern nicht adäquat besetzt werden(2) und niedergelassene Ärzte fanden beim Eintritt in den Ruhestand vielfach keine geeigneten Praxisnachfolger. Dieser Missstand wird sich mehrerer Prognosen zufolge in den kommenden Jahren weiter verschärfen, weil die Nachwuchsentwicklung den Ersatz- und Ergänzungsbedarf an praktisch tätigen Ärzten immer weniger decken kann.(3-5) Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand der Bundesärztekammer Anfang 2010 eine Projektgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Jan Schulze aus Dresden mit einer Bestandsaufnahme und Bewertung von Maßnahmen zur Nachwuchsförderung/-gewinnung von Ärzten für die kurative Versorgung beauftragt.

Zusammenfassung des Projektberichts "Nachwuchsförderung/-gewinnung"

Mittels einer Ärztekammerbefragung und einer Literaturrecherche konnte gezeigt werden, dass dem Thema Nachwuchsmangel ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. Über 80 Einzelmaßnahmen und Maßnahmenbündel konnten recherchiert werden, die auf die jeweiligen regionalen Erfordernisse und Möglichkeiten zugeschnitten sind. Am häufigsten anzutreffen sind Informations- und Beratungsangebote, Service- und Vermittlungsleistungen sowie finanzielle Anreiz- und Förderprogramme. Zuschnitt und Ausrichtung dieser Maßnahmen zur Nachwuchsförderung/-gewinnung orientieren sich vorwiegend an der regionalen bzw. lokalen Bindungswirkung und sind auf den Verbleib von Ärzten in der dortigen Patientenversorgung ausgerichtet. Die Zielgruppen umfassen Schüler, Studierende und Ärzte verschiedener Alters- und Fachgruppen im In- und Ausland.

In einigen Bundesländern werden die verschiedenen Einzelmaßnahmen auf Informationsplattformen zusammengefasst bzw. durch regionale Netzwerke koordiniert.

Beispielhaft seien genannt:   

Weitere und individuelle Beratungsangebote bestehen bei den Landesärztekammern.

Quellenangabe und weiterführende Literatur
(1) Kopetsch T. Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung [Hrsg.]. 5. aktualisierte und komplett überarbeitete Auflage. Berlin; 2010.
(2) Blum K, Löffert S. Ärztemangel im Krankenhaus - Ausmaß, Ursachen, Gegenmaßnahmen. Deutsches Krankenhausinstitut; 2010.
(3) Jacob R, Hein A. Berufsmonitoring Medizinstudenten: Bundesweite Befragung. Trier; 2010.
(4) Ostwald DA, Ehrhard T, Bruntsch F, Schmidt H, Friedl C. Fachkräftemangel - Stationärer und ambulanter Bereich bis zum Jahr 2030. Frankfurt am Main: PricewaterhouseCoopers, WifOR; 2010.
(5) Spinner G. Gutachten zum "Ausstieg aus der kurativen ärztlichen Berufstätigkeit in Deutschland" Abschlussbericht von Ramboll Management. Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung; 2004.

Bookmarkservice

zum Anfang der Seite

Kontext-Informationen der Seite


Wiederholung der Hauptnavigation

Medizin & Ethik

Ambulante Versorgung

Berufsordnung

Ausbildung

Fortbildung

Gebührenordnung

Internationales

Prävention

Qualitätssicherung

Weiterbildung

e-Arztausweis/Telematik

Stationäre Versorgung

Rehabilitation

Notfallmedizin

Suchtmedizin

Service