Bundesärztekammer

Sprungmarken

Schriftgrößenauswahl

AAA

EnglishFrançais

Zielgruppenauswahl



 

Influenza-Pandemie

Wie sehen die Symptome einer saisonalen Influenza aus?

Die jedes Jahr wiederkehrende (saisonale) Influenza ist eine Virusgrippe, die zu meist in regional begrenzten Epidemien auftritt. Das Krankheitsbild sieht wie folgt aus: Ein allgemeines schweres Krankheitsgefühl, hohe Temperatur um die 40 Grad Celsius, Kopf- und Gliederschmerzen. Insbesondere bei chronisch kranken Menschen, Menschen über 60 Jahre kann diese Erkrankung sogar zum Tode führen.

Was verstehen wir unter einer Pandemie?

Eine Pandemie ist eine sich schnell weiter verbreitende, ganze Landstriche, Länder und Kontinente erfassende Krankheit. Sie bleibt also im Gegensatz zur Epidemie nicht regional begrenzt. Bei einer Influenzapandemie führt die fehlende Grundimmunität in der Bevölkerung zu einer erhöhten Zahl von schweren Erkrankungen und Toten. In einem realistischen Szenario muss mit einer etwa zehnfach höheren Zahl von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen gerechnet werden. Dies kann schnell die Funktionstüchtigkeit des Wirtschaftslebens und der öffentlichen Ordnung gefährden sowie zu einer Überlastung der Gesundheitsversorgungsstrukturen führen. Die Kapazität von Krankenhäusern wird schnell ausgeschöpft sein und die Versorgung der Erkrankten überwiegend den ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzten obliegen. Aus diesen Gründen stehen bei der Planung und Vorbereitung auf ein solches Ereignis die Reduktion der Zahl von Erkrankungen und Todesfällen sowie eine gut organisierte Versorgung der Patienten vor Ort im Mittelpunkt. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sich umfassend auf eine Influenzapandemie vorzubereiten. Die Ärzteschaft stellt sich dieser Aufgabe im Rahmen ihrer Zuständigkeiten. Die Pandemie mit dem "Influenza-A-Virus (H!N!) von 2009" zeigte jedoch, dass eine Influenza Pandemie nicht unbedingt eine Großschadenslage hervorrufen kann. Die Ansteckungsgefahr war bei dieser Pandemie groß, der Krankheitsverlauf meist mild. Besonders gefährdet für schwere Verläufe waren u.a. Schwangere.

Wie entsteht eine Pandemie?

Solch eine Pandemie kann nur entstehen, wenn sie von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Dabei muss das Virus so genetisch mutieren, dass es die dafür erforderlichen pathogenetischen Eigenschaften erlangt. Subtyp des Erregers und die Schwere der nächsten Influenzapandemie können jedoch nicht vorhergesagt werden.

Große Pandemien im letzten Jahrhundert

Allein im letzten Jahrhundert traten drei große Pandemien auf: 1968 und 1957 starben etwa eine Million Menschen; die spanische Grippe im Jahr 1918 führte sogar zu einer geschätzten Zahl von 20 bis 50 Millionen Toten. Experten weltweit stimmen darin überein, dass das Auftreten einer erneuten Influenza-Pandemie nur eine Frage der Zeit ist.

Aufruf der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Es ist empfehlenswert, sich schon jetzt auf eine Pandemie vorzubereiten. Dies ist erstmals in der Geschichte der Menschheit möglich und sollte genutzt werden, so die Experten der Weltgesundheitsorganisation. Aufgrund des Aufrufes der WHO von 1999 begannen Bund und Länder mit der Vorbereitung auf eine Influenza-Pandemie. Das Robert Koch-Institut hat den gemeinsam von Bund und Länder getragenen nationalen Influenza-Pandemieplan veröffentlicht, worauf alle Pandemieplanungen in der Bundesrepublik basieren (siehe Links).

Berufspolitische Standortbestimmung zur Influenza-Pandemieplanung der Ärzteschaft (17.11.2006) [PDF]

Beschluss des 109. Deutschen Ärztetages in Magdeburg zu Pandemie/Katastrophenschutz
Gesamtstaatliche Aufgabe, Mangelnde Katastrophenvorsorge, Patientenversorgung in Deutschland, 'Pandemieplanung'

Bookmarkservice

zum Anfang der Seite

Kontext-Informationen der Seite


Wiederholung der Hauptnavigation

Medizin & Ethik

Ambulante Versorgung

Berufsordnung

Ausbildung

Fortbildung

Gebührenordnung

Internationales

Prävention

Qualitätssicherung

Weiterbildung

e-Arztausweis/Telematik

Stationäre Versorgung

Rehabilitation

Notfallmedizin

Suchtmedizin

Service