Stellungnahme der Bundesärztekammer zu Artikeln und Merkblättern des IQWiG zum Thema: „Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD“

24.07.2006

Stellungnahme der Bundesärztekammer zu Artikeln und Merkblättern des IQWiG zum Thema: „Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD“ [PDF]

Institut f. Qualität u. Wirtschaftlichkeit
im Gesundheitswesen
Ressort Gesundheitsinformation
Dillenburger Str. 27
50115 Köln

Artikel und Merkblätter zum Thema: „Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD“

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus Sicht der Bundesärztekammer sollte die im übrigen sehr verständliche Patienteninformation zum Thema COPD in folgenden Punkten nachgebessert werden:

  • Die medikamentöse Therapie wird aus unserer Sicht zu spät erwähnt und nicht entsprechend der stadiengerechten Behandlung dargestellt.
  • Es wird nicht dargestellt, dass der Einsatz der Cortikoide nur kurzzeitig und nur im Falle von Exazerbationen erfolgen sollte.
  • Die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Gewichtskontrolle durch den Patienten wird nicht erwähnt. (Seite 13 der Information).
  • Es wird erläutert, dass der Alltag für COPD Patienten schwer zu bewältigen ist (Seite 13), jedoch werden keine Hilfen oder Hilfsmittel angegeben.
  • Manche Informationen sollten besser zusammenhängend dargestellt werden, so zum Beispiel die Ursachen der COPD: Auf Seite 4 wird unter dem Punkt „Das Bild von der COPD“ im 2. Absatz im letzten Satz erwähnt: „Eine COPD kann auch andere Ursachen haben“.
    Welche Ursachen dies sind, wird dann erst auf Seite 6 ausgeführt.
  • Es ist nicht nachvollziehbar, warum die deutschsprachigen Literaturquellen zum Thema COPD und die damit in Beziehung stehenden Erkrankungen nicht berücksichtigt werden. Wir haben uns erlaubt, eine nach Themenbereichen strukturierte Liste deutschsprachiger Quellen auf Basis der Literaturrecherche, die im Zusammenhang mit der Erstellung der Nationalen Versorgungsleitlinie zu COPD/Asthma durchgeführt worden ist, zusammenzustellen und als Anlage mit der Bitte um Beachtung beizufügen.

Mit Dank für die gute Zusammenarbeit,
mit freundlichen Grüßen
Dr. Regina Klakow-Franck, M.A.
Stellv. Hauptgeschäftsführerin Bundesärztekammer
Mitglied des Kuratoriums des IQWiG

Anlage zum Schreiben der Bundesärztekammer vom 24.07.2006 (Artikel und Merkblätter zum Thema:„Chronisch obstruktive Lungenerkrankung COPD“)

Verweis auf Deutsche Leitlinien (COPD und damit in Beziehung stehende Erkrankungen und Gesundheitliche Störungen)

Worth H, Buhl R, Cegla U, Criee CP, Gillissen A, Kardos P, Köhler D, Magnussen H, Meister R, Nowak D, Petro W, Rabe KF, Schultze-Werninghaus G, Sitter H, Teschler H, Welte T, Wettengel R. Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD). 2002 [cited: 2005 Jul 07]. Available from: http://www.thiemeconnect.de/ejournals/html/pneumologie/doi/10.1055/s-2002-35553


Kardos P, Cegla U, Gillissen A, Kirsten D, Mitfessel H, Morr H, Schultze-Werninghaus G, Sitter H, Vogelmeier C, Voshaar T, Worth H, Eckardt V, Klimek L. Kurzfassung der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft fur Pneumologie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit akutem und chronischem Husten. Med Klin (Munich) 2004;99(8):468-75.


Worth H, Breuer HW, Dorow P. Empfehlungen zur Durchführung und Bewertung von Belastungsuntersuchungen in der Pneumologie. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie. Pneumologie 1998;52:225-31.


Worth H, Meyer A, Folgering H, Kirsten D, Lecheler J, Magnussen H, Pleyer K, Schmidt S, Schmitz M, Taube K, Wettengel R. Empfehlungen der Deutschen Atemwegsliga zum Sport und körperlichen Training bei Patienten mit obstruktiven Atemwegserkrankungen. Pneumologie 2000;54(2):61-7.


Köhler D, Criee CP, Raschke F. Leitlinien zur häuslichen Sauerstoff- und Heimbeatmungstherapie. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP), Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin (DGSM), Arbeitsgruppe Nächtliche Atmungs- und Kreislaufstörungen (AGNAK), Arbeitskreis Heim- und Langzeitbeatmung. Pneumologie 1996;50(12):927-31.


Meissner E, Niedermeyer J, Worth H, Dorow P, Thalhofer S, Petermann W, Breuer HW, Borst MM, Olschewski H, Rasche K, Oertel R, Sill V. Diagnostik der akuten Lungenembolie. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. Pneumologie 2000;54(12):587-91.


Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie (DG-Sucht), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Tabakbedingte Störungen - "Leitlinie Tabakentwöhnung". AWMF-Leitlinien-Register 076/006. Düsseldorf: 2004


Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Therapieempfehlung Tabakabhängigkeit. Köln: 2001

Wewel AR, Jorres RA, Kirsten D. Möglichkeiten und Perspektiven häuslichen Trainings bei Patienten mit chronisch-obstruktiven Atemwegserkrankungen. Pneumologie 2005;59(5):328-36.


Bergmann KC, Fischer J, Schmitz M, Petermann F, Petro W. Die stationäre pneumologische Rehabilitation für Erwachsene: Zielsetzung-diagnostische und therapeutische Standards- Forschungsbedarf. Pneumologie 1997;51(5):523-32.


Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA). Rehabilitationsbedürftigkeit und Indikationsübergreifende Problembereiche - Leitlinien für den Beratungsärztlichen Dienst der BfA. 2002 [cited: 2005 Jul 14]. Available from: http://www.bfa.de/nn_5910/de/Inhalt/Publikationen/Sonstige/Infos_20f_C3_BCr_20_C3_84rzte- Dokumente/Reha-Bed_C3_BCrftigkeit_20_2F_20Indikations_C3_BCbergreifend.html


Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinien) nach § 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 8 SGB V in der Fassung vom 16. März 2004 (BAnz. S. 6769) vom 31. März 2004 in Kraft getreten am 1. April 2004. 2004 [cited: 2005 Jul 14]. Available from: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=41621

Verband deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), Reha-Kommission. Krankheits-spezifische Konzepte. In: VDR, Reha-Kommission, editor. Kommission zur Weiterentwicklung der Rehabilitation in der gesetzlichen Rentenversicherung. Abschlußberichte. Band III, Teilband 2. Frankfurt: VDR; 1991. p. 483-4.


Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA). Leitlinien zur Rehabilitationsbedürftigkeit bei Krankheiten der Atmungsorgane - für den Beratungsärztlichen Dienst der BfA. 2004 [cited: 2005 Aug 12]. Available from: http://www.bfa.de/nn_5910/de/Inhalt/Publikationen/Sonstige/Infos_20f_C3_BCr_20_C3_84rzte- Dokumente/Reha-Bed_C3_BCrftigkeit_20_2F_20Indikations_C3_BCbergreifend.html

Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. (MDS). Begutachtungs-Richtlinien Vorsorge und Rehabilitation vom 12. März 2001. 2001 [cited: 2005 Aug 12]. Available from: infomed.mdsev.de/sindbad.nsf/0/1885f053c9a0c58500256a31005377e7


Versorgungskoordination


Szczepanski R, Taube K, Junggeburth J, Worth H. Ambulante wohnortnahe pneumologische Prävention und Rehabilitation bei obstruktiven Atemwegserkrankungen-Stand, Perspektive und Forschungsbedarf . Pneumologie 1998;52(8):475-82.


Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). Gemeinsame Empfehlung Qualitätssicherung nach § 20 Abs. 1 SGB IX vom 27. März 2003. 2003


Vereinbarung zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach § 137d Abs. 1 und 1a SGB V zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und den für die Wahrnehmung der Interessen der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen maßgeblichen Spitzenorganisationen vom 1.4.2004. 2004 [cited: 2005 Jul 14]. Available from: http://www.qs-reha.de/downloads/vereinbarung.pdf


Gemeinsame Erklärung der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherung, der Spitzenverbände der gesetzlichen Unfallversicherung, des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) und der Bundesknappschaft über eine Zusammenarbeit in der Qualitätssicherung der medizinischen Rehabilitation. 1999 [cited: 2005 Jul 14]. Available from: www.vdak.de/reha/gem_erklaerung_qs_reha_okt_1999.pdf [New: http://www.vdak.de/vertragspartner/vorsorge-rehabilitation/Qualitaetssicherung/ge_reha_qs
/gem_erklaerung_qs_reha_okt_1999.pdf]


Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 91 Absatz 4 SGB V gemäß § 137 f Absatz 2 SGB V "Anforderungen" an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patienten mit chronischen obstruktiven Atemwegserkrankungen. Teil I: Asthma bronchiale. Beschluss des G-BA in der Besetzung nach § 91 Abs. 4 SGB V vom 21.09.2004 für ein DMP Chronische obstruktive Atemwegserkrankungen. 2005 [cited: 2005 Jul 08]. Available from: www.g-ba.de/cms/front_content.php [New: http://www.g-ba.de/downloads/62-492-20/2004-12-22-RSAV11.pdf]

Sozial- und Entschädigungsrecht

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Anhaltspunkte für die Ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Bonn: 1996.


Nowak D. Berufsbedingte obstruktive Atemwegserkrankung (BK4301 und 4302). Gutachterliche Bemerkungen zum Krankheitsbegriff und zur MdE. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2000;35:164-7.


Morfeld P, Piekarski C. Chronische Bronchitis und Emphysem als Berufskrankheit der Steinkohlenbergleute. Heidelberg: Haefner; 1996.


Nowak D. Informationen zur neuen Berufskrankheit 4111: "Chronische obstruktive Bronchitis oder Emphysem von Bergleuten unter Tage im Steinkohlenbergbau bei Nachweis der Einwirkung einer kumulativen Feinstaubdosis von in der Regel 100 [(mg/m3) x Jahre]". Pneumologie 1996;50(9):652-4.


Kroidl RF, Nowak D, Seyen S. Bewertung und Begutachtung in der Pneumologie. Empfehlungen derDeutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. 2nd ed. Stuttgart:Thieme; 1999.

Verordnung, Wirkung, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen der in Deutschland zugelassenen Medikamente

Rote Liste Service GmbH. Rote Liste. Ausgabe 2005. Aulendorf: Edition Cantor Verl.; 2004. Available from: http://www.rote-liste.de


Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. 2001 [cited: 2005 Jul 07]. Available from: http://www.rki.de/cln_006/nn_225668/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2001/28__01.html__nnn=true


Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie, Deutsche Gesellschaft für Pneumologie, Deutsche Gesellschaft für Infektiologie, Kompetenzwerk CAPNETZ. Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. 2005


Vogel A, Worth H, Adam D. Rationale Therapie bakterieller Atemwegsinfektionen. Empfehlungen einer Expertengruppe der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. und der Deutschen Atemwegsliga e. V. Chemother J 2000;9(1):3-23.


Gillissen A, Buhl R, Kardos P, Kenn K, Matthys H, Pfister R, Rabe KF, Sauer R, Vogelmeier C, Wettengel R, Worth H, Menz G. Management der akuten Exazerbation der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Dtsch Med Wochenschr 2003;128(33):1721-7