News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

BÄKground 14.05.2014

Neue Ausgabe des Informationsdienstes der BÄK erschienen

Berlin, 14.05.2014 Der Mai steht in diesem Jahr im Zeichen der Gesundheitspolitik. Mitte des Monats durchläuft das geplante Qualitätsweiterentwicklungsgesetz die erste Lesung im Deutschen Bundestag. Wenige Tage später tritt die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Krankenhausreform zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Die Große Koalition möchte die Krankenhausfinanzierung und -planung stärker an die Versorgungsqualität koppeln. In BÄKground erklärt der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, es sei unstrittig, dass wir statt Preiswettbewerb mehr Wettbewerb um bessere Qualität brauchen. Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass Kostenträger unter dem Deckmantel der Qualitätssicherung ihren Einfluss auf die Versorgungsabläufe weiter ausbauen (S. 4). Die Qualitätsoffensive der Bundesregierung und die geplante Krankenhausreform werden auch auf dem 117. Deutschen Ärztetag, der vom 27. bis 30. Mai in Düsseldorf stattfindet, diskutiert werden. BÄKground berichtet über weitere Schwerpunktthemen des Ärzteparlaments, wie den Ausbau der Prävention, die Stärkung der Schmerzmedizin und die Herausforderungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (S. 6). Schließlich stehen im Mai auch die Wahlen zum Europäischen Parlament an. Trotz begrenzter Zuständigkeit wachsen auf EU-Ebene die gesundheitspolitischen Begehrlichkeiten. „Mehr Mut zur Subsidiarität“ fordert die Bundesärztekammer daher in ihrem Sechs-Punkte-Katalog zur Europawahl (S. 10). Über den sicheren Umgang mit Facebook & Co. Informiert die Handreichung der BÄK „Ärzte in sozialen Medien“. „Die ärztliche Schweigepflicht und der Datenschutz müssen bei der Nutzung immer im Hinterkopf behalten werden“, mahnt Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorstandsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses Telematik der BÄK (S. 15). BÄKground Mai 2014 [PDF]
Presse 13.05.2014

Montgomery: Sterbehilfevereinen das Handwerk legen

Berlin, 13.05.2014 Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery hat den wegen Totschlags angeklagten ehemaligen Hamburger Justizsenator Roger Kusch scharf kritisiert. „Ich hoffe sehr, dass die Justiz Herrn Kusch und seinen Helfern das Handwerk legt.“ Es sei unerträglich, wie Kusch die Angst der Menschen vor dem Altern, vor Einsamkeit und Pflegebedürftigkeit für seine Zwecke missbrauche. Zugleich bekräftigte Montgomery seine Forderung nach einem umfassenden Verbot der organisierten Sterbehilfe in Deutschland. Die Vorgänge zeigten, dass eine gesetzliche Regelung dringend nötig sei. Die Bundesärztekammer hatte wiederholt darauf hingewiesen, dass ein gesetzliches Verbot nicht nur die gewerbliche Sterbehilfe betreffen darf, sondern  auch die Organisationen miterfassen muss, bei denen rechtlich keine Gewinnerzielungspraxis nachweisbar ist. Der BÄK-Präsident bekräftigte in diesem Zusammenhang seine strikt ablehnende Haltung gegenüber der aktiven Sterbehilfe: „Für uns Ärzte gilt die Maxime: Der Patient hat das Recht auf einen würdigen Tod, aber er hat keinen Anspruch darauf, getötet zu werden. Der Ausbau palliativmedizinischer Angebote, die den Menschen am Ende ihres Lebens Schmerzen und Ängste nimmt, ist deshalb ein wichtiger Schritt."
Presse 08.05.2014

Patienteninformation: Was hat Diabetes mit Ihren Nerven zu tun?

Berlin, 08.05.2014 Die neuerschienene Kurzinformation für Patienten „Was hat Diabetes mit Ihren Nerven zu tun?“ informiert über Nervenschädigungen bei Diabetes. Diese diabetische Neuropathie kann verschiedene Beschwerden verursachen und die Funktion von inneren Organen beeinträchtigen. Wenn Nervenschäden rechtzeitig entdeckt und behandelt werden, lassen sich die Beschwerden jedoch lindern und ihr Fortschreiten verzögern. Die Patienteninformation gibt Auskunft darüber, welche Anzeichen, Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Außerdem werden Beratungsstellen und weitere Informationsquellen genannt. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) entwickelt im Auftrag von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK) Kurzinformationen für Patienten. Durch Schäden an den Nerven werden Reize nicht mehr richtig übertragen: Ihre Funktion ist gestört. Warum es bei Diabetes zu Nervenschäden kommen kann, ist bislang nicht eindeutig geklärt. Sicherlich wirken mehrere Faktoren zusammen. Zum Beispiel können erhöhte Blutzuckerwerte dazu führen, dass kleine Blutgefäße verstopfen, welche die Nerven versorgen. Regelmäßiger Alkoholkonsum oder andere   Krankheiten können die Funktionsstörung verstärken. Was hat Diabetes mit Ihren Nerven zu tun? [PDF] Weitere Patienteninformationen
Presse 05.05.2014

Montgomery: Versicherungssteuer für die ärztliche Haftpflicht senken

Berlin, 05.05.2014 Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat die geplanten Entlastungen für Hebammen bei den Haftpflichtprämien begrüßt. "Ebenso wichtig ist es, auch für Gynäkologen und geburtsmedizinische Abteilungen der Krankenhäuser dauerhafte Lösungen zu finden", sagte er in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (04.05.2014).  Auch für sie sei es "deutlich schwieriger geworden", eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, denn die Prämien hätten sich in den vergangenen drei Jahren zum Teil mehr als verdoppelt. Montgomery forderte, die Versicherungssteuer für die ärztliche Haftpflicht  von 19 auf elf Prozent zu senken. Dies würde zu einer jährlichen Entlastung von rund 80 Millionen Euro führen. "Das sollte uns eine flächendeckende geburtsmedizinische Versorgung wert sein. Schließlich fördert die Bundesregierung auch den Abschluss von Feuerversicherungen mit einem vergünstigten Steuersatz", so Montgomery.
IT KOMPAKT 05.05.2014

Neue Ausgabe von IT KOMPAKT erschienen

Berlin, 05.05.2014 Die neue Ausgabe von IT KOMPAKT, dem Informationsdienst zur Telematik im Gesundheitswesen der Bundesärztekammer, ist erschienen. Themen sind unter anderem ein Rechtsgutachten zum Notfalldatenmanagement, die elektronische Fallakte und der Umgang von Ärzten mit sozialen Medien. Weitere Beiträge beschäftigen sich mit den den Plänen der Bundesregierung zu Telematik und Telemedizin, der NSA-Affäre und der Verfassungsmäßigkeit der elektronischen Gesundheitskarte. IT KOMPAKT Nr 18, Mai 2014 [PDF]