Presse 02.09.2013

BÄK setzt klare Maßstäbe für die Novellierung der GOÄ

Berlin, 02.09.2013

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat ihre Forderung nach eine Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bekräftigt.  „Die BÄK hat ihre Aufgabe erfüllt. Es ist nun an den übrigen Beteiligten, vor allem der privaten Krankenversicherung (PKV), aber auch der Politik und hier dem verantwortlichen Bundesgesundheitsministerium, die Chance zur Realisierung der Novelle auf der Basis des GOÄ-Entwurfs der Bundesärztekammer zu nutzen." Dies forderten  BÄK-Präsident  Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, BÄK-Vorstandsmitglied Dr. Theodor Windhorst und der Hauptgeschäftsführer der Bundesärztekammer, Dr. Bernhard Rochell, in einem Gastbeitrag im Deutschen Ärzteblatt.

Die Neubeschreibung des gesamten ärztlichen Leistungsspektrums in Klinik und Praxis sei fertiggestellt. Damit habe die Bundesärztekammer - unterstützt von Fachverbänden und Experten – die Basis für die lange überfällige GOÄ-Reform gelegt. Die mehrfach überarbeitete und verbesserte Fassung der GOÄ sei als umfassende Darstellung der ärztlichen Leistungen in Deutschland zurzeit einmalig. So bilde das vorgeschlagene Leistungsverzeichnis der neuen GOÄ eine komplette Neubeschreibung des gesamten ärztlichen Leistungsspektrums in Krankenhaus und Praxis auf der Grundlage des aktuellen Standes der medizinischen Wissenschaft ab.

Das neue Konzept berücksichtige aber auch den gewandelten Versorgungsbedarf, zum Beispiel mit einer besseren Abbildung und Höherbewertung von persönlich erbrachten zuwendungsorientierten ärztlichen Leistungen, unter anderem der Gesprächsleistungen und Hausbesuche, erläutern die Autoren. „Das Leistungsverzeichnis und die einzelnen Gebührenpositionen wurden durch präzise Leistungsbeschreibungen konkretisiert, dies führt zu mehr Rechtssicherheit bei der Abrechnung“, heißt es in dem Beitrag. Zudem solle die neue GOÄ ihre Schutzfunktion, wie in § 11 Bundesärzteordnung festgelegt, bewahren, das heißt den Patienten vor finanzieller Überforderung, den Arzt vor einem ruinösen „Unterbietungswettbewerb“ schützen.

Mit der privaten Krankenversicherung befinde sich die Bundesärztekammer wieder in Gesprächen. Von der Politik erwarte die Ärzteschaft entsprechend den diesjährigen Entschließungen des Deutschen Ärztetages noch vor der anstehenden Bundestagswahl ein deutliches Zeichen, dass die Novellierung der GOÄ auf Grundlage der von der Ärzteschaft geleisteten Vorarbeiten nun ohne weitere zeitliche Verzögerung umgesetzt wird.

Vollständiger Beitrag im Deutschen Ärzteblatt: Gebührenordnung für Ärzte: Bundesärztekammer setzt klare Maßstäbe für die Novellierung