Heilmittelerbringer 07.04.2015

Diagnose und Behandlung ist Sache des Arztes

Im Hinblick auf die Pläne der Unionsfraktion, dass Therapeuten wie Krankengymnasten und Logopäden künftig unabhängiger von den Empfehlungen und Verschreibungen der Ärzte arbeiten sollen, fordert der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Frank-Ulrich Montgomery, zuvor Abrechnungs- und Haftungsfragen zu klären: „Wichtig ist aus unserer Sicht, dass die zusätzlichen Kosten, die dadurch entstehen, außerhalb des Budgets abgedeckt werden. Vor allem aber muss die Haftungsfrage geklärt sein. Und es muss genau bestimmt sein, wer als Therapeut zugelassen wird", sagte Montgomery im Interview mit der Rheinischen Post (07.04.2015). Es sei richtig, dass ein Physiotherapeut besser als ein Arzt weiß, wie man eine Bewegungstherapie durchführe. „Eine Bewegungstherapie ist aber beispielsweise bei einem schweren Bandscheibenvorfall nicht angezeigt. Die Diagnose und Behandlung ist Sache des Arztes und muss es auch aus Patientenschutz heraus bleiben.“

Interview im Wortlaut