Ärzte 22.01.2015

„Erblicher Eierstockkrebs – Gentest Ja oder Nein?“

Berlin, 22.01.2015

Auf zwei Seiten vermittelt die Patienten-Kurzinformation Wissenswertes zu erblichem Eierstockkrebs und klärt über die Möglichkeit auf, seine Gene untersuchen zu lassen. Frauen, die einen Gentest erwägen, erfahren außerdem, was bei der Entscheidung zu bedenken ist, und finden wichtige Fakten sowie praktische Tipps. Die Reihe „Kurzinformationen für Patienten" entwickelt das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin im Auftrag der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Etwa drei von 100 bösartigen Tumoren der Frauen betreffen die Eierstöcke. Davon ist ungefähr jeder zehnte Eierstockkrebs erblich bedingt. Frauen mit familiärem Eierstockkrebs haben ein deutlich erhöhtes Risiko, sowohl Eierstock- als auch Brustkrebs zu bekommen. Sie erkranken häufig früher als üblich – also vor dem 50. Lebensjahr.

Mit einem Gentest kann festgestellt werden, ob eine veränderte Erbanlage vorliegt. Den Frauen sollte im Voraus bewusst sein, dass sie ein beunruhigendes Testergebnis erhalten könnten und sie mit diesem Wissen leben müssten. Ein positiver Gentest heißt aber nicht zwingend, dass man auch erkrankt.

Erblicher Eierstockkrebs [PDF]

Weitere Patienteninformationen