Krankenhaus 20.12.2016

Jonitz: Wir brauchen geeignete Konzepte für die qualitätsorientierte Krankenhausplanung

Berlin – „Die Verantwortung für die Organisation der medizinischen Versorgung muss dort liegen, wo die Versorgung stattfindet – auf der regionalen Ebene. Deshalb ist es gut, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) auf detaillierte bundesweite Vorgaben für die qualitätsorientierte  Krankenhausplanung verzichtet.“ Das sagte Dr. Günther Jonitz, Vorsitzender des Ausschusses Qualitätssicherung der Bundesärztekammer, mit Blick auf die Entscheidung des G-BA zu planungsrelevanten Qualitätsindikatoren, die künftig von den Ländern in der Krankenhausplanung genutzt werden können (*). Mit der Auswahl der Indikatoren, die sich zunächst auf das Fachgebiet der Frauenheilkunde und Geburtshilfe beschränkt, entsprach der G-BA weitgehend dem Vorschlag des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen von August dieses Jahres.

Die Länder hätten sich stärker ausdifferenzierte Qualitätsbewertungen gewünscht, um auf dieser Basis Krankenhausabteilungen von der Versorgung auszuschließen oder zuzulassen. „Man darf die Länder aber nicht aus der Verantwortung für eine passgenaue Versorgungsplanung vor Ort entlassen. Eine wirklich patientengerechte Versorgungssteuerung kann man nicht Top-Down von der Bundesebene aus organisieren“, so Jonitz. Der G-BA habe auf seine eingeschränkten rechtlichen Kompetenzen für Planungsentscheidungen auf Landesebene verwiesen. Daneben seien aber auch die methodischen Herausforderungen erkennbar geworden, mit den Indikatoren der externen stationären Qualitätssicherung weitergehende Qualitätsdifferenzierung zu erreichen.

Jonitz hob positiv hervor, dass die Richtlinie für die Datenvalidierung auffälliger Krankenhäuser die Landesgeschäftsstellen Qualitätssicherung aktiv einbindet. „Es ist vernünftig, das Verfahren nicht  zu sehr zu zentralisieren und die langjährige Expertise auf Landesebene zu nutzen.“

Der Grundgedanke des Gesetzgebers, so Jonitz, Qualitätsaspekte in die Krankenhausplanung einzuführen, sei jedoch richtig und werde von der Ärzteschaft unterstützt. Die Hoffnung liege nun auf der Entwicklung geeigneter Konzepte für die qualitätsorientierte Krankenhausplanung.

https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2812/