Nikotinsucht 29.06.2015

Montgomery fordert Werbeverbot für Tabakprodukte

Berlin  - "Wir begrüßen das von der Bundesregierung geplante Werbeverbot für Tabakprodukte. Es  wäre ein wichtiger Schritt, um den Tabakkonsum spürbar zu reduzieren.“ Das erklärt Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer. Deutschland sei neben Bulgarien das einzige EU-Land, das die Außenwerbung für Tabakprodukte noch nicht verboten habe.

Darüber hinaus dürften Medikamente zur Rauchentwöhnung nicht länger von der gesetzlichen Arzneimittelversorgung ausgeschlossen werden. „Jährlich sterben in Deutschland über 110.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Der Gesetzgeber muss daher endlich die gesetzlichen Voraussetzungen zur Behandlung von Tabaksucht schaffen“, so Montgomery.