Presse 10.01.2014

Montgomery warnt vor zu viel Einfluss der Politik auf Selbstverwaltung

Berlin, 10.01.2014

Vor zu viel Einfluss der Politik auf die Selbstverwaltung hat Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery gewarnt. "Wo immer wir als Selbstverwaltung selber handeln können, sollten wir das tun", sagte er zur Eröffnung des 38. Interdisziplinären Forums "Fortschritt und Fortbildung in der Medizin" der Bundesärztekammer (BÄK) in Berlin. Am Beispiel der Fortbildung werde deutlich, dass die ärztliche Selbstverwaltung ihrer Verantwortung gerecht werde. Mittlerweile erkenne dies auch die Politik an. "Im Koalitionsvertrag von Union und SPD finden sich keine Ankündigungen für weitere rechtliche Vorgaben zur Fortbildung. Das ist ein Erfolg der Arbeit der Ärztekammern und der Bundesärztekammer", so Montgomery. "Nur wenn wir als ärztliche Selbstverwaltung Handlungsfähigkeit zeigen, können wir verhindern, dass der Gesetzgeber dem Gemeinsamen Bundesausschuss weitere Aufgabenbereiche überträgt."

Auf dem Interdisziplinären Forum sowie auf der begleitenden Tagung der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft stellen vom 9. bis 11. Januar 2014 namhafte Experten neueste Erkenntnisse der medizinischen Forschung und Wissenschaft vor. Zu den Tagungsthemen zählen neben telemedizinischen Versorgungsformen unter anderem auch Möglichkeiten der interdisziplinären und intersektoralen Zusammenarbeit in der Krebsmedizin sowie aktuelle Fragen der Antibiotikatherapie. In einem weiteren Schwerpunkt widmet sich das Forum den besonderen Herausforderungen für Ärzte und Pflegende im Umgang mit schwerkranken und sterbenden Kindern und Jugendlichen.